Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
Ihre Werbung auf Nonstopnews.de

Großer Flächenbrand bedroht Wohnsiedlung:
Flammen drohen überzugreifen - 70 Bewohner müssen kurzzeitig ihre Häuser verlassen und werden evakuiert - Feuer breitet sich durch Trockenheit und Wind rasend schnell aus

Feuerwehr kämpft mit 100 Einsatzkräften gegen Flächenbrand - 2 Feuerwehrleute werden verletzt - Polizeihubschrauber und Einsatzhundertschaft sichern Spuren am Brandort

Bildergalerie vorhanden

Datum: Samstag, 06. Juli 2019, 15:30 Uhr

Ort: Linkenheim-Hochstetten, Kreis Karlsruhe, Baden-Württemberg

 

(et) Ein großer Flächenbrand sorgte am Samstagnachmittag für eine kurzzeitige Evakuierung von 70 Bewohnern, einem Großeinsatz an Rettungskräften und einer weithin sichtbaren Rauchwolke bei Linkenheim-Hochstetten im Landkreis Karlsruhe. Die Flammen drohten auf das Wohngebiet überzugreifen.

Gegen 15.30 Uhr meldeten mehrere Notrufteilnehmer ein brennendes Feld bei der "Alten Landstraße" in Linkenheim-Hochstetten. Die Flammen griffen aufgrund der Trockenheit rasend schnell um sich und breiteten sich durch den Wind rasch aus. Im Bereich Alte Landstraße/Waldstraße kamen die Flammen binnen weniger Minuten bedrohlich nahe an das Wohngebiet heran.

Umgehend wurde ein Großalarm ausgelöst und ein Großaufgebot an Einsatzkräften rückte an. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Linkenheim-Hochstetten, Dettenheim, Graben-Neudorf und Stutensee waren mit 90 Kräften im Einsatz. Die Polizei war neben der Streifenpolizei auch mit der Einsatzhundertschaft der Bereitschaftspolizei herbeigeeilt und einem Polizeihubschrauber.

Da die Flammen das direkt angrenzende Wohngebiet bedrohten, mussten kurzerhand etwa 70 Bewohner ihre Wohnhäuser verlassen und wurden evakuiert.Die Feuerwehr kämpfte gegen die Flammen und konnte durch einen raschen Einsatz ein Übergreifen glücklicherweise verhindern.

Gegen 16.15 Uhr war die Lage unter Kontrolle. Die Bewohner durften zurück in Ihre Häuser. Zwei Feuerwehrleute wurden verletzt und mussten vom Rettungsdienst behandelt werden. Ein Feuerwehrmann erlitt eine Hitzeerschöpfung unter Atemschutz. Ein weiterer Feuerwehrmann erlitt Verbrennungen an den Armen.

Die Polizei ermittelt nun die Brandursache. Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden. Nähere Erkenntnisse liegen aktuell allerdings noch nicht vor.

 

 

 


Videobericht zur MeldungVideobericht zur Meldung:

Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.


Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.