DOMEYER - SAFTEY FIRST
saarland
Sonntag, 24.07.2022, 11 Uhr
Neunkirchen (Saar), Saarland
News-Nr.: 40020

Gefährliches Gas aus der Tiefe:
Austretendes Grubengas sammelt sich in Seniorenwohnanlage - 76 Bewohner müssen wegen Explosionsgefahr evakuiert werden - auch Kindergarten betroffen - Gaskonzentration steigt offenbar stetig weiter an

Gaskonzentration unterliegt wegen alter Grubenanlagen regelmäßiger Kontrolle - umfangreiche Lüftungsmaßnahmen der Feuerwehr bisher ohne Erfolg - teils bettlägerige Bewohner müssen zunächst in Notunterkunft und dann auf andere Heime verteilt werden

Bildergalerie vorhanden

Datum: Sonntag, 24.07.2022, 11 Uhr

Ort: Neunkirchen (Saar), Saarland

 

(sg) Es ist der Albtraum jedes Bergbaukumpels: Grubengas. Nun gibt es im Saarland schon länger keine Bergbautätigkeiten mehr, aber in den alten Grubenanlagen schlummert immer noch eine unsichtbare Gefahr, die immer mal wieder an die Oberfläche kommt.

Daher werden in Neunkirchen mehrere Gebäude regelmäßig von einer Fachfirma auf gefährliche Gaskonzentrationen im Kellerbereich überprüft. Bei einer solchen routinemäßigen Messung wurde am Sonntagmorgen ein gefährliches Gasgemisch im Seniorenwohnpark Katharina von Bora der Diakonie festgestellt. Umgehend wurden Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert und das Gebäude belüftet. Doch trotz aller Maßnahmen sank die Gaskonzentration des hauptsächlich aus Methan bestehenden Grubengases nicht. So musste am Nachmittag die Evakuierung des gesamten Altenheimes in der Neunkirchener Ringstraße angeordnet werden.

Die 76 Bewohner, von denen über ein Dutzend bettlägerig sind, sollten zunächst vom Rettungsdienst in eine in Windeseile vom Technischen Hilfswerk als Notunterkunft umgerüstete Halle in Ottweil gebracht werden, um dann später von dort auf zahlreiche Heime in der Umgebung verteilt werden zu können. Zum Glück konnten aber schnell ausreichen Plätze in umliegenden Heimen und einem Krankenhaus gefunden werden, um alle Bewohner sicher unterzubringen.

Unterdessen stellte die Einsatzkräfte auch in einem benachbarten Kindergarten eine gefährliche Gaskonzentration fest, so dass auch hier vermutlich am Montag kein Betrieb stattfinden kann.

Auch im Bereich des Altenheims erhöhte sich im Laufe des Einsatzes die Gaskonzentration von 2 Volumenprozent auf bis zu 31 Volumenprozent Methangas, so dass weiter akute Explosionsgefahr besteht.

Gegen kurz vor 20 Uhr konnte die Evakuierung abgeschlossen werden. Insgesamt waren über 100 Einsatzkräfte beteiligt.


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.