DOMEYER - SAFTEY FIRST
bayern
Samstag, 23. Juli 2022, 23:50 Uhr
Neu-Ulm, Landkreis Neu-Ulm, Bayern
News-Nr.: 40018

Halbschranken umfahren:
Transporterfahrer missachtet Halbschranken und wird auf Bahnübergang von Zug erfasst - 33-Jähriger wird aus Wrack geschleudert und schwerverletzt - Fahrgäste kommen mit Schrecken davon

Riesiges Trümmerfeld entlang der Schienen - Transporter wird völlig zerstört - Fahrgäste werden durch Rettungskräfte aus Zug evakuiert und mit Bussen weitertransportiert - ausführliche O-Töne mit Feuerwehr und Rettungsdienst

Bildergalerie vorhanden

Datum: Samstag, 23. Juli 2022, 23:50 Uhr

Ort: Neu-Ulm, Landkreis Neu-Ulm, Bayern

 

(sg) Schwerverletzt wurde in der Nacht zu Sonntag ein 33-jähriger Transporterfahrer bei einem Unfall an einem Bahnübergang in Neu-Ulm (Bayern). Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei fuhr der Mann kurz vor Mitternacht mit seinem Kastenwagen auf der Reuttier Straße stadtauswärts. Am Bahnübergang der Bahnstrecke Ulm-Memmingen leuchtete die rote Ampel und die Halbschranken hatten sich bereits geschlossen. Dennoch setzte der Mann seine Fahrt unter Umfahrung der Halbschranken fort.

Mitten auf dem Bahnübergang wurde der Transporter dabei von einer aus Richtung Memmingen kommenden Regionalbahn erfasst und etliche Meter über die Gleise geschoben. Trotz einer Notbremsung brauchte der Zug knapp 300 Meter bis zum Stillstand. Die Frontscheibe blieb direkt neben dem Bahnübergang liegen, es folgten zahlreiche Kleinteile der Ladung, der Motorblock wurde genauso herausgerissen wie ein Teil der Vorderachse. Der Triebwagen schob sich so in den Kleintransporter, dass das Dach des Kleintransporters nahezu die halbe Front des Zuges verdeckte. Auch große Teile der Fahrerkabine wurde weggerissen und der Autofahrer wurde neben das Gleis geschleudert.

Die alarmierten Rettungskräfte fanden den Mann dort schwerletzt vor. Nach einer Erstversorgung durch den Notarzt wurde der 33-Jährige in ein Krankenhaus gebracht. Die 42 Jahre alte Führerin des Triebwagens und alle 38 Fahrgäste im Zug blieben körperlich unverletzt. Sie wurden im Zug durch die Einsatzkräfte betreut und mussten, bis ein Ersatzbus der Feuerwehr Ulm an der Unfallstelle war, im Zug warten. Erst dann durften sie über eine Leiter den Zug verlassen. Gepäck und Fahrräder luden die Feuerwehrleute ebenfalls aus. Die rund 300 Meter Fußweg bis zum Bus wurden durch die Feuerwehr mit Scheinwerfern ausgeleuchtet.

Landes- und Bundespolizei waren mit zahlreichen Streifen im Einsatz, um die Unfallermittlungen durchzuführen. Ein Polizeihubschrauber suchte bei Dunkelheit mit einer Wärmebildkamera die Umgebung der Unfallstelle ab, um auszuschließen, dass eine weitere Person aus dem Kleintransporter herausgeschleudert wurde. Von einer Drehleiter der Feuerwehr aus machten die Polizisten Übersichtsaufnahmen von der Unfallstelle. Die gut 40 Feuerwehrleute sperrten außerdem die Unfallstelle weiträumig ab und unterstützten die Bergungsarbeiten. Mit mehreren Abschleppwagen wurden das mit dem Triebzug verkeilte Fahrzeugwrack und die entlang der Bahnlinie verteilten Trümmer geborgen. Mitarbeiter der Bahn kümmerten sich um den beschädigten Zug und begannen noch in der Nacht mit der Reparatur von durch den Unfall beschädigten Sicherheitseinrichtungen entlang der Strecke. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf mindestens 100.000 Euro. Einsatzende für die Feuerwehr war nach über fünf Stunden, die Reparaturarbeiten an den Gleisanlagen dauerten auch am Sonntagvormittag an.

 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.