DOMEYER - SAFTEY FIRST
baden_wuerttemberg
Dienstag, 19. Juli 2022, 16:00 Uhr
Rastatt, Landkreis Rastatt, Baden-Württemberg
News-Nr.: 39987

Wind treibt Feuer in den Wald:
Kornfeld fängt bei Erntearbeiten Feuer - Feuerwehr kommt anfangs aufgrund von Windböen dem Brand nicht hinterher - Mannshohe Flammen lodern in Richtung Waldstück (on tape!) - Landwirte schlagen Schneisen und unterstützen Feuerwehr damit massiv

Insgesamt 40.000 Quadratmeter Feld werden vernichtet – Bäume auch im Wipfelbereich bereits angesengt – Wind trägt Funken über mehrere Meter und löst somit immer wieder neue Brandherde aus

Bildergalerie vorhanden

Datum: Dienstag, 19. Juli 2022, 16:00 Uhr

Ort: Rastatt, Landkreis Rastatt, Baden-Württemberg

 

(ch) Vielerorts wird die Kornernte in diesen Tagen eingeholt und immer wieder kommt es bei dieser trockenen Vegetation dabei zu schwerwiegenden Zwischenfällen. So auch am Nachmittag in Raststatt. Ein Landwirt war auf seinem Feld beschäftigt, als er plötzlich Flammen auflodern merkte. Sofort begab er sich in Sicherheit und rief die Feuerwehr. Noch während diese auf Anfahrt war, begann der Bauer eine Schneise zu schlagen und durch einen Kollegen per Güllefass zusätzliches Löschwasser herbeischaffen.

Als die Feuerwehr wenige Minute später eintraf, zeigte sich, dass gerade Wasser jetzt benötigt wird. Denn die kräftigen Windböen trieben das Feuer immer wieder an. „Durch den angefachten Wind war die Gefahr groß, dass das Feuer uns wegläuft“, stellte auch Einsatzleiter Steffen Körber fest. Die meterhohen Flammen wanderten dabei ausgerechnet auf ein kleines Waldstück zu, wo sie die Wipfel der Bäume bereits versengten. Von zwei Seiten rückten die Feuerwehrleute den Brand zu Leibe und konnten eine weitere Ausbreitung somit gerade noch stoppen. Unterstützung erhielten sie auch von Nachbarwehren sowie der Werksfeuerwehr von Mercedes. Mit 15 Fahrzeugen, teils im Pendelverkehr, löschten die Einsatzkräfte über mehrere Stunden das gesamte Feld.

Insgesamt 40.000 Quadratmeter Kornfeld sind dem Großbrand zum Opfer gefallen. Vermutlich löste ein technischer Defekt das Flammenmeer aus, was nun aber durch die Polizei weiter ermittelt wird.


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.