Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
brandenburg
Donnerstag, 12. Mai 2022, 0:00 Uhr
Schwielowsee, Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg
News-Nr.: 39420

Feuerschein schon von weitem zu sehen:
Großbrand in Recyclingbetrieb sorgt für langwierigen Löscheinsatz - Flammen schlagen meterhoch - Gepresste Papierballen in einer Halle stehen lichterloh in Flammen - Fehlendes Löschwassernetz sorgte anfangs für Probleme

Tonnen von Papier gehen in Flammen auf - Recyclinganlage direkt neben Wohngebiet - Feuerwehr muss mit Radladern brennendes Gut auseinander fahren - Brandstiftung sehr wahrscheinlich - Anlage steht seit langem in der Kritik - Schaden von einer halben Millionen Euro entstanden - Anwohnerin: "Wir hatten Angst, dass das Feuer ein großes Ausmaß annimmt."

Bildergalerie vorhanden

Datum: Donnerstag, 12. Mai 2022, 0:00 Uhr

Ort: Schwielowsee, Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg

 

(ch) Großbrand in Schwielowsee in der Nacht auf Donnerstag. Der Feuerwehr werde am späten Abend ein Feuer auf dem Gelände eines Recyclingbetriebes am Rand eines Wohngebietes gemeldet. „Schon auf der Anfahrt konnte man den Feuerschein sehen. Der war so groß, dass ich sofort eine Alarmstufenerhöhung vorgenommen habe“, berichtet Feuerwehr-Einsatzleiter Dennis Hartmann. Sofort machten sich weitere Kräfte auf dem Weg, sodass schließlich alle Wehren der Gemeinde sowie der Stadt Werder anrückten.

Vor Ort stellten die Kräfte fest, dass eine 10x40 Meter große Lagerhalle auf sechs Meter Höhe lichterloh in Flammen stand. Tonnen an gepressten Papierballen boten dem Feuer die perfekte Nahrung, damit dieses lodern konnte. Für einen entsprechenden Löschangriff wurde ausreichend Wasser benötigt, was anfangs jedoch aufgrund fehlender Hydranten für Schwierigkeiten sorgte. „Die Wasserversorgung war problematisch. Auf der Anlage sind Löschbrunnen, die man erst mit Pumpen versorgen musste“, so Hartmann. Letztlich konnten die Kräfte über sechs Strahlrohre dem Brand zu Leibe rücken und unter Kontrolle bringen. 

Bis allerdings alle Flammen gelöscht sind, wird vermutlich der Tag anbrechen. Denn um die Glutnester ersticken zu können, müssen die Papierballen mit Radladern herausgefahren und auseinandergezogen werden. „Wir müssen die Temperaturen so so weit runterbekommen, dass die Radlader gefahrlos arbeiten können. Das heißt, dass sich die Fahrer keine Rauchvergiftung holen und die Fahrzeuge nicht beschädigt werden“, erläutert Hartmann das weitere Vorgehen. Verletzt wurde bei dem langwierigen Einsatz glücklicherweise niemand. Auch eine Gefahr für die Umwelt bestand nicht.

Der entstandene Schaden wird von der Polizei auf rund 500.000 Euro beziffert. Ermittler der Kriminalpolizei waren vor Ort, um die Brandursache herauszufinden. Da der Brand jedoch von außen nach innen sich ausgebreitet hat und laut Betreiber weder Elektro- noch Wärmequellen sich in der Nähe befanden, ist eine Brandstiftung sehr wahrscheinlich. Die Anlage in Schwielowsee ist nicht unumstritten. Schon seit Jahren fordern Anwohner aufgrund der direkten Nähe zum Wohngebiet sowie zum Wald, dass der Betrieb schließen soll. Laut Betreiber ist ein Neubau innerhalb der nächsten zwei Jahre an anderer Stelle geplant. Einen Brand gab es im Betrieb laut Feuerwehr jedoch noch nie.


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.