Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
niedersachsen
Montag, 2. Mai 2022, 20:30 Uhr
Berne, Landkreis Wesermarsch, Niedersachsen
News-Nr.: 39353

Die stummen Verlierer der Energiewende:
Auffallend viele Störche erleiden in diesem Jahr schwere bis tödliche Verletzungen durch Windkraftanlagen - Tieren werden im Flug durch die mächtigen Rotoren die Beine amputiert oder Flügel zertrümmert - Storchenexperte spricht sich für bessere Prüfung von Baugenehmigungsverfahren von Windparks aus

Bereits jetzt dreimal so viele verendete Tiere wie im gesamten Jahr 2021 in Storchenauffangstation aufgenommen - Auch Stromleitungen und Autoverkehr mitursächlich, doch Zahl der typischen Windkraft-Verletzungen nimmt zu

Bildergalerie vorhanden

Datum: Montag, 2. Mai 2022, 20:30 Uhr

Ort: Berne, Landkreis Wesermarsch, Niedersachsen

 

(ch) Stolz gleiten sie durch die Lüfte. Ihr Klappern ist schon von weitem zu hören. Sie stehen für Fruchtbarkeit und Familienglück. Egal, wo Störche aufkreuzen – es gibt kaum Menschen, die mit ihnen keine positiven Erinnerungen verbinden. Und doch sorgt der Mensch dafür, dass die Tiere teils schreckliche Qualen erleiden. Und das eigentlich aus einem guten Kerngedanken heraus: sauberer Energie.

Doch die Energiewende sorgt dafür, dass das übliche Lebensumfeld der Vögel sich verändert. Windkraftparks entstehen über Wäldern und Feldern. Wo die Störche einst ungestört umherfliegen konnten, stehen nun mächtige Türme mit noch mächtigeren Rotoren, die oftmals den Tod bringen. Denn wenn die Tiere auf der Suche nach Beute von den Rotoren getroffen werden, ist die auswirkende Kraft so enorm, das oftmals Beine, Flügel oder andere Gliedmaßen amputiert werden. Manchmal sterben die Tiere sofort, andersmal können sie vielleicht noch einige Kilometer weiterfliegen, ehe sie verenden.

Insgesamt 50 Störche leben zurzeit in der Storchenpflegestation Wesermarsch von Uwe Hilfers. Der Storchenexperte päppelt die Tiere wieder auf, wenn sie verunfallt sind. Manche können wieder ausgewildert werden, anderen fehlen so große Teile der Flügel, dass sie bis zum Lebensabend auf der Anlage bleiben werden. Nicht alle Verletzungen stammen von Windkraftanlagen, sondern auch von Stromleitungen oder Verkehrsunfällen. Doch ein klarer Trend ist erkennbar, wie der Vogelkundler berichtet: „Wir sind in diesem Jahr bei 15 Ausfällen von Störchen, die verstorben oder schwerst verletzt sind. Die Abhanden gekommen sind, zähle ich gar nicht mit.“ Im gesamten Jahr 2021 waren es fünf Fälle.

Hilfers Ziel ist es nicht, Windparks zu verbieten. Er weiß, dass ohne diese die Abkehr von fossiler Energie unmöglich wird. Aber er wünscht sich, dass alle verfügbaren Mittel zur Vermeidung von Tierleid ausgenutzt werden. „Es wäre wichtig, dass alle Beteiligten gehört werden und nicht am grünen Tisch oder von Quartieren ein Verfahren genehmigt wird. Es müssen auch Fachleute ins Boot geholt werden, die was zu sagen haben.“ Wenn er heute Auskünfte zu laufenden Gutachten verlangt, wird er an diejenigen verwiesen, die diese Zahlen – nämlich die Unternehmen selbst. Wenn anhand derer Genehmigung erteilt werden, gehen Tierschützer oftmals vor Gericht, was jahrelange Verfahren zur Folge hat. Geholfen wird damit niemandem.

Es gibt auch technische Einrichtungen, die Unglücke verhindern könnten. „Es gibt Systeme, die das Annähern von Vögeln erkennen und dann die Anlage runterfahren“, erklärt Hilfers. „Doch oftmals passiert dies nicht oder man muss es anmahnen.“ Dass ausgerechnet die Natur, die durch die Energiewende geschützt werden soll, durch diese leiden muss, ist für Uwe Hilfers nur schwer zu verstehen: „Es geht nur gemeinsam. Denn sonst sitzen wir irgendwann warm und trocken zuhause, aber die Natur ist uns abhandengekommen.“

Er kann nur mutmaßen, wie sich die jetzige Saison weiterentwickelt. Aber angesichts fortschreitender Windparkbaustellen befürchtet er, dass die Zahl der verstümmelten und oftmals verendeten Tiere noch weiter in der Zukunft zunehmen wird. Darum hat er eine klare Bitte, um das Leid zu reduzieren. „Die Störche werden immer mal zu Schaden kommen. Aber man muss es minimieren auf ein Level, das vertretbar ist.“ Darum sei es wichtig, dass man „Lösungen erarbeitet, die für alle tragbar sind: Betreiber und Tierwelt. Wir brauchen eine Gesamtlösung“, lautet der Appell des Tierschützers und Storchenfreudes. 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.