Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
schleswig_holstein
Donnerstag, 20. Januar 2022
Kellenhusen, Landkreis Ostholstein, Schleswig-Holstein
News-Nr.: 38491

Ein zweites Leben für ausrangierte Weihnachtsbäume:
Tannenbäume werden an der Ostsee in den Dünen eingearbeitet und verhindern damit, dass Stürme den Sand abtragen

Bundesweit einmaliges Projekt der Nachhaltigkeit – Umfangreiches Reportagematerial vom Bauhof bis zur Verarbeitung am Strand inklusive Drohnenbilder

Bildergalerie vorhanden

Datum: Donnerstag, 20. Januar 2022

Ort: Kellenhusen, Landkreis Ostholstein, Schleswig-Holstein

 

(tz) Weihnachtsbäume haben ja an sich ein eher kurzes Leben. Nach der Adventszeit werden sie meist lieblos entsorgt, aus dem Fenster geworfen oder verbrannt. Doch jetzt bekommen die einstigen Schmuckstücke der Wohnzimmer die Chance auf ein zweites Leben.

In Kellenhusen an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste werden sie nun zum Schutz der Küste eingesetzt. Ein bundesweit einmaliges Projekt mit Nachhaltigkeitscharakter, dass in Zeiten des Klimawandels mit immer stärker werdenden Stürmen ein wichtiger Baustein zur Erhaltung der Küste ist. Die Weihnachtsbäume können nicht nur Anwohner von Kellenhusen am Bauhof abgeben, „Man kann auch als Berliner seinen Baum hier abgeben und ein Urlaubswochenende damit verbinden“, meint der Leiter der Tourismusverwaltung Raymond Kiesbye. Die bis jetzt angelieferten Bäume sind fast alle verbaut und wenn noch mehr geliefert würden, könnten weitere Küstenabschnitte damit gesichert werden. Um die Weihnachtsbäume an der Abbruchkante am Strand einzubauen, mussten bereits im Vorfeld etliche Eichenpfähle gekauft und in zwei Reihen gesetzt werden. Mitarbeitern des Bauhofes verteilten dann die bearbeiteten Weihnachtsbäume zwischen den Pfählen und treten sie am Boden fest. Darüber kommt eine Schicht Seegras und zum Schluss eine dicke Schicht Sand. Die so entstandene Konstruktion soll bei Sturm und Überflutung des Küstenstreifens verhindern, dass wieder viel Sand ins Meer zurück gespült wird. Anwohner und Touristen sind begeistert von der Idee. „Nachhaltigkeit rennt bei mir Türen ein“ sagt ein Tourist aus Hessen, bei dem die Weihnachtsbäume massenhaft verbrannt werden. Aus der Luft ist das Ergebnis besonders gut sichtbar und man kann bereits erahnen, was die nächsten Stürme und Hochwasser anrichten können, wenn sie auf die Küste treffen.

 

 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.