Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
rheinland_pfalz
Donnerstag, 14. Oktober 2021
Altenahr, Landkreis Ahrweiler, Rheinland-Pfalz
News-Nr.: 37659

Emotionales Wiedersehen drei Monate nach der Flut:
Oma Hilde trifft ihren Lebensretter zum ersten Mal wieder - 84-Jährige war nach der Flutnacht vom 35-jährigen Feuerwehrmann mit der Hubschrauberwinde vom Dach gerettet worden - die Bilder der spektakulären Luftrettung gingen um die Welt

Wir haben das Zusammentreffen mit der Kamera begleitet sowie Material von der Rettungsaktion und einzelner Nachdrehs mit Rettungscrew und der Seniorin und Sendemitschnitte der internationalen Medien - emotionale O-Töne und Bilder des Treffens sowie der Vor-Ort-Besichtigung im zerstörten Altenahr

Bildergalerie vorhanden

Datum: Donnerstag, 14. Oktober 2021

Ort: Altenahr, Landkreis Ahrweiler, Rheinland-Pfalz

 

(sg) Drei Monate nach der großen Flutkatastrophe im Ahrtal klingelt es bei Hildegard Zimmermann-Knieps an der Tür. „Ich komme!“, ruft die für ihr Alter noch sehr rüstige 84-jährige Frau und beeilt sich zu öffnen.

Und da steht er, ihr Retter. Die Seniorin fällt René Lehmler sofort um den Hals und drückt ihn fest an sich. „Mein Enkel“, wie Oma Hilde den 35-jährigen Berufsfeuerwehrmann aus Wiesbaden seit ihrer schicksalshaften Begegnung am Vormittag des 15. Juli scherzhaft nennt.

Die Altenaherin verdankt dem Luftretter vermutlich ihr Leben, denn das Wasser stand an dem Tag bis zur Dachkante und die 84-Jährige hatte bereits stundenlang auf dem Dach ausgeharrt. Sie hatte zusammen mit ihrem Neffen bei ihrer Schwester übernachtet, deren Haus direkt an der Ahr lag. Das Haus der Nachbarn war bereits von der Flut mitgerissen worden, die Nachbarin ertrunken. Und dann kam René Lehmler an einem Seil vom über dem Haus schwebenden Polizeihubschrauber herab und packte die entkräftete Seniorin. Gemeinsam schwebten beide an der Helikopterwinde hängend über dem bis dahin für unmöglich gehaltenen Flutszenario, welches den kleinen Ort im Ahrtal fast völlig verwüstete. Die Bilder von „Oma Hilde“ und der Hubschrauberrettung gingen um die Welt - neben zahlreichen deutschen Sendern berichteten Medien in den USA, Indien, China und sogar in Australien über die 84-jährige Frau.

Drei Monate später sitzen nun Retter und Gerettete in der Küche der Seniorin das erste Mal beisammen. Bewegt und den Tränen nahe schauen sie sich die Bilder der spektakulären Rettungsaktion an und stoßen auf die erfolgreiche Rettung an. Anders als das Haus ihrer Schwester, aus dem Oma Hilde gerettet wurde, steht ihr eigenes Heim noch. Allerdings wurde auch dieses im Erdgeschoss völlig überflutet.

Auch für René Lehmler ist es heute eine Premiere: Das erste Mal nach den anstrengenden Tagen seines Fluteinsatzes als Luftretter ist der Wiesbadener Feuerwehrmann wieder im Flutgebiet. Zusammen mit seiner Fußballmannschaft, die eigentlich immer zum hiesigen Weinfest fuhren, ist er zum freiwilligen Helfereinsatz gekommen. Da musste er natürlich auch bei Oma Hilde reinschauen. Gemeinsam schlendern die beiden durch den zerstörten Ort, wo inzwischen an vielen Stellen fleißig wieder aufgebaut wird. Als die beiden an den Ort des Geschehens kommen und vor der tiefen Baugrube stehen, wo einst das Haus der Schwerster stand, kommen Hildegard die Tränen. Arm in Arm stehen Retter und Gerettete vor den Schuttbergen und freuen sich, dass aus dem schicksalhaften Tag nun eine neue Freundschaft entstanden ist.

Beide jedenfalls sind sich sicher, dass er nicht das letzte Mal war, dass sich die beiden getroffen haben. „Das nächste Mal kommst du vielleicht ja mit deiner ganzen Familie“, spricht die rüstige 84-Jährige bereits die nächste Einladung aus.

 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.