Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
brandenburg
Freitag, 10. September 2021, 22:00 Uhr
A9 bei Niemegk und A2 bei Ziesar, Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg
News-Nr.: 37465

Zwei Autobahnen fast zeitgleich lahmgelegt:
Sattelzug fährt auf der A9 auf Laster auf und schleudert in Grünstreifen, wo er umstürzt – Kurz darauf fängt vollbeladener 40-Tonner nur wenige Kilometer weiter im gleichen Landkreis auf der A2 Feuer und brennt lichterloh (on tape) – Verschmolzene Kunststoffteile auf der Ladefläche sorgen für sehr langwierige Löscharbeiten – Einsatzkräfte geraten an Belastungsgrenze

Beide Autobahnen komplett gesperrt – Zum Glück keine Schwerverletzten – Umgestürzter Laster fährt nach Unfall zunächst noch 50 bis 100 Meter durch Grünstreifen – Schaulustige halten Handys aus den Autos, anstelle zügig weiterzufahren: „Die Leute müssten zufrieden sein, endlich weiterfahren zu können, aber kurz vorm Passieren der Einsatzstelle muss man noch ein Bild erhaschen. Das ist echt nervig.“ - O-Ton mit Augenzeugen, der mutig die Autobahn beim Brand sperrte: „Da gab es Explosionen und Teile sind rübergeflogen. Habe dann den Verkehr gestoppt, damit keiner zu Schaden kommt“ – Amateurvideo mit Lkw in Vollbrand

Bildergalerie vorhanden

Datum: Freitag, 10. September 2021, 22:00 Uhr

Ort: A9 bei Niemegk und A2 bei Ziesar, Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg

 

(ch) Fast zeitgleich zu zwei Großeinsätzen mussten die Feuerwehren des Landkreises Potsdam-Mittelmark am späten Samstagabend ausrücken. Zunächst krachte es auf der A9 bei Niemegk. Auf dem Weg in Richtung Landeshauptstadt war aus ungeklärter Ursache ein Sattelzug mit großer Wucht auf einen unbeladenen Abroll-Lkw aufgefahren. Im Anschluss fuhr der Brummi rund 50 bis 100 Meter weiter, ehe er in der Böschung umstürzte. Der Fahrer konnte sich glücklicherweise mit leichten Verletzungen aus seiner Zugmaschine befreien. „Mit solchen Unfällen sehen wir uns immer wieder konfrontiert, die gehören mittlerweile zu unserem Tagesgeschäft“, stellte Jan-Rainer Winkelhaus von der örtlichen Feuerwehr fest. Um den havarierten Laster bergen zu können, der mit drei Tonnen Wurst beladen war, musste ein Kran anrücken. Die Autobahn war hier bis in den Samstagmorgen voll gesperrt.

Nicht früher dürfte auch die A2 wieder freigegeben werden. Denn hier war es, rund 30 Kilometer vom ersten Unfallort entfernt, kurz darauf erneut zu einem schweren Unglück gekommen. Rund eine Stunde nach dem ersten Alarm ging es für einen Großteil der anderen Feuerwehren im Kreis ebenfalls auf die Autobahn. Bei Ziesar in Fahrtrichtung Magdeburg, nur wenige Meter von der Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt zum Jerichower Land entfernt, hatte ein Lkw-Fahrer eine Rauchentwicklung an seinem Fahrzeug bemerkt. Er stoppte den 40-Tonner auf dem Seitenstreifen und koppelte geistesgegenwärtig die Zugmaschine vom Hänger ab. Rolf Weiß war mit seinem Auto kurz darauf am Ereignisort und half mit: „Es gab Explosionen am Lkw und es sind Teile rübergeflogen. Ich habe den Verkehr dann gestoppt, sodass keiner zu Schaden kommt.“ Die Hitzeentwicklung sei enorm gewesen, die Flammen über 10 bis 15 Meter hoch.

Auch die Feuerwehr, die mit zahlreichen Kräften angerückt war, musste sich vorsichtig dem Feuer nähern. Mit Wasser und Schaum brachten sie den Brand unter Kontrolle, doch ein Ersticken der Flammen war kaum möglich. „Wir haben mit der Ummantelung der Kabel zu kämpfen, die der Laster geladen hat. Die Löscharbeiten ziehen sich deswegen noch“, berichtete Andy Laube, Kreisbrandmeister in der Region. Im Pendelverkehr wurde immer wieder neues Wasser an den Einsatzort gebracht.

Das Gummi, Kunststoff- und Elektroteile waren in Gitterboxen auf der kompletten Ladefläche aufgestapelt. „Die sind teilweise miteinander verschmolzen. Wir müssen die jetzt Stück für Stück mit schwerem Gerät entladen“, führt Laube aus. Die Autobahn musste deshalb über Stunden voll gesperrt werden. Auch in der Gegenrichtung kam es aufgrund der intensiven Rauchentwicklung immer wieder zu gefährlichen Situationen. Als die im Stau stehenden Autofahrer endlich die Unglücksstelle passieren konnten, fühlten sich viele Einsatzkräfte wie im Zoo. Anstelle zügig weiterzufahren, zückten viele Schaulustige ihre Handys, um zu dokumentieren, weshalb sie später nach Hause gekommen sind. Eine Reaktion, die bei vielen Einsatzbeteiligten nur Kopfschütteln auslöst.

Erst in den frühen Morgenstunden konnten alle Feuerwehrleute wieder ins Bett. In den Knochen eine anstrengende Nacht. „So ein Einsatzgeschehen hatten wir schon lange nicht mehr“, musste da auch der Kreisbrandmeister feststellen.


Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.