Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
baden_wuerttemberg
Sonntag, 18. Juli 2021, 16 Uhr
Offenburg, Ortenaukreis, Baden-Württemberg
News-Nr.: 37041

Hilfe für die Seele:
Trost spenden, psychisches Leid lindern, einfach nur Zuhören oder auch mal in den Arm nehmen - 30 Notfallseelsorger aus Einsatznachsorgeteams aus Baden-Württemberg machen sich auf den Weg ins Katastrophengebiet

Ziel der PSNV-Einheit ist der Kreis Ahrweiler - Landkreis mit bisher 110 Toten und 670 Verletzten auch besonders hohe Opferzahl - viele Bewohner stehen vor den Trümmern ihrer Existenz - auch Helfer müssen bei Verarbeitung der teils traumatischen Erlebnisse im Einsatz unterstützt werden

Bildergalerie vorhanden

Datum: Sonntag, 18. Juli 2021, 16 Uhr

Ort: Offenburg, Ortenaukreis, Baden-Württemberg

 

(sg) Die Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschland hinterlässt bei den Betroffenen nicht nur materielle Schäden: Viele Menschen im Katastrophengebiet haben alles verloren, teils ist sogar das Haus völlig unbewohnbar, die Familie plötzlich obdachlos. Andere sind nur knapp dem Tod entkommen, andere wiederum verzweifeln angesichts der unwirklichen Bilder, die sich im Überschwemmungsgebiet bieten. Viele brauchen Trost und seelischen Beistand oder auch nur mal jemanden, der ihnen zuhört und sie in den Arm nimmt. Solche Helfer sind derzeit genauso wichtig wie die unzähligen Feuerwehrleute, THW-Helfer und Bundeswehrsoldaten.

Daher machten sich am Sonntagnachmittag rund 30 Notfallseelsorger und Kräfte der Psychosozialen-Notfallversorgung (PSNV) auf den Weg nach Ahrweiler, um dort diese Aufgabe mit zahlreichen anderen besonders geschulten Notfallkräften zu übernehmen.

Auch viele Helfer werden angesichts der teils traumatischen Erlebnisse Hilfe vor Ort brauchen.

Die entsandten Helfer stammen aus den Ortsvereinen der Ortsvereine Lörrach, Emmendingen, Freiburg, Lahr und Offenburg und gehören alle speziell ausgebildeten Einsatznachsorgeteams an. Der betroffene Landkreis Ahrweiler leidet besonders unter der Flutkatastrophe. Mit bis heute 110 bestätigten Todesopfern und 670 verletzten Personen ist auch die Opferzahl hier bisher am höchsten.

 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.