Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
baden_wuerttemberg
Donnerstag, 29. April 2021, 18:30 Uhr
Ort: Bad-Rappenau, Landkreis Heilbronn, Baden-Württemberg
News-Nr.: 36244

Tödlicher Horrorunfall auf A6 bei Bad Rappenau:
Kleintransporter kracht ungebremst in Heck von 40-Tonner und wird unter diesem massiv zertrümmert eingequetscht - Fahrer von Transporter wird in völlig zerstörtem Fahrerhaus eingeklemmt und tödlich verletzt

Feuerwehr muss mit Kranwagen das Heck des Sattelzuges anheben und mit der Seilwinde den Transporter hervorziehen um den eingeklemmten Fahrer bergen zu können - Autobahn voll gesperrt - Rettungskräfte im Großeinsatz - Kilometerlanger Rückstau - immer wieder schwere Unfälle am Stauende auf der A6

Bildergalerie vorhanden

Datum: Donnerstag, 29. April 2021, 18:30 Uhr

Ort: Bad-Rappenau, Landkreis HeilbronnBaden-Württemberg

 

(mw) Schlimmer Unfall am Donnerstagabend auf der Autobahn A6 nahe Heilbronn: Der Fahrer eines Kleintransporters wird in seinem total zertrümmerten Unfallwrack so schwer eingeklemmt, dass er sofort tot war. Die Feuerwehr musste mit dem Kranwagen den Sattelzug anheben um die Bergung vornehmen zu können.

Auf der A6 bei Bad Rappenau in Fahrtrichtung Heilbronn kam es am Donnerstagnachmittag gegen 18.30 Uhr zu einem tragischen Unfall mit tödlichen Folgen. Ein 28-jähriger Lenker eines Sattelzuges bremste seinen 40-Tonner am Stauende der A6 bis zum Stillstand ab. Ein darauffolgender 36-jährige Lenker eines Renault Master Kleintransporter fuhr kurze Zeit später nahezu ungebremst auf den Sattelzug auf. Der Fahrer des Transporters wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Bei der Kollision hatte der Mann tödliche Verletzungen erlitten und konnte von der Feuerwehr nur noch tot geborgen werden.

Doch die Bergung des Verstorbenen gestaltet sich für die Feuerwehr alles andere als leicht; Das Fahrerhaus des Kleintransporters wurde massiv zerstört und war unter dem 40-Tonner massiv eingeklemmt. Mit dem Feuerwehrkran musste die Feuerwehr Heilbronn das Heck des Lastwagens anheben und parallel mit der Seilwinde des Rüstwagens den Kleintransporter unter dem Heck vorziehen. Erst im Nachgang konnte der eingeklemmte Fahrer geborgen werden.

In der jüngsten Vergangenheit kommt es immer wieder zu schweren und tödlichen Verkehrsunfällen am Stauende auf der A6 bei Heilbronn. Eine begründete Ursache hierfür konnten die Einsatzkräfte derzeit noch nicht nennen.

Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt 30.000 Euro geschätzt. Zur Unfallaufnahmen und Bergung der Fahrzeuge war der Streckenabschnitt in Fahrtrichtung Nürnberg von 18.30 bis 22.00 Uhr komplett gesperrt.

 

 


Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.