Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
niedersachsen
Montag, 16. November 2020
Stuhr, Landkreis Diepholz, Niedersachsen
News-Nr.: 34589

Unglaublicher Betrugsfall:
Falsche Polizisten wirken über zwei Wochen auf Senioren ein – 85-Jähriger bestellt fünf Kilogramm schweren Goldbarren bei der Bank und händigt ihn Unbekannten aus – Täter erbeuten Edelmetall im Wert von über 200.000 Euro und verschwinden unerkannt

Täter hatten Senior Anfang November erstmals kontaktiert und mit perfider Geschichte sein Vertrauen gewonnen – Betrüger gaukeln Mann vor, dass er der Polizei mithelfen soll, einen stehlenden Bankarbeiter zu überprüfen – Wir haben die Geschichte mit vielen szenischen Bildern gedreht

Bildergalerie vorhanden

Datum: Montag, 16. November 2020

Ort: Stuhr, Landkreis Diepholz, Niedersachsen

 

(ch) Es ist eine Meldung, die sprachlos macht. Wie die Polizei mitteilt, ist es falschen Beamten in Stuhr gelungen, von einem Rentner Gold im Wert von über 200.000 Euro zu erbeuten. Dafür haben sie den Senior zwei Wochen lang bearbeitet, bis er ihnen vertraute und das Edelmetall bei seiner Bank bestellte. Ende vergangener Woche konnten die Täter den Barren schließlich erbeuten.

Ein falscher Polizist hatte bereits Anfang November bei dem 85-jährigen Rentner angerufen und ihm am Telefon eine haarsträubende Geschichte erzählt: Um einen Bankmitarbeiter des Diebstahls zu überführen, sollte der Rentner der Polizei helfen und fünf Kilogramm Gold bei seiner Bank bestellen. Wenn das Gold in der Bankfiliale angekommen ist, würde man wieder Kontakt aufnehmen. Am Freitag, den 13. November, war es soweit und das Gold war angekommen. Der Anrufer forderte den Rentner auf, das Gold aus der Bank zu holen und vor dem Haus in einer Tasche zu deponieren. Die Polizei hätte alles im Griff und würde bald zuschnappen. Um sich nicht zu gefährden, wurde das Rentner-Ehepaar aufgefordert, nicht aus dem Fenster zu sehen und sich im hinteren Teil des Hauses aufzuhalten. Danach war das Telefongespräch zu Ende. Als der Rentner nach der Tasche vor dem Haus schaute, war diese weg. Von dem Täter fehlte zudem jede Spur. Erst jetzt bemerkte der Rentner, dass er Opfer einer ganz üblen Betrugsmasche geworden war. 

Wie die Polizei mitteilt, zeige der Fall wieder einmal ganz deutlich, wie professionell die Täter vorgehen und wie geschult sie für Telefongespräche sind. Die "echte" Polizei rät daher immer wieder, dass Angerufene sofort das Telefonat beenden sollen. Die Polizei würde niemals Wertsachen, Geld oder Schmuck an der Haustür abholen. „Rufen Sie nach solch einem Anruf die echte Polizei unter der amtlichen Festnetztelefonnummer an und melden den Vorfall“, sagt Thomas Gissing von der Polizei Diepholz. Angehörigen und Nachbarn rät die Polizei, ein Auge auf die Liebsten zu haben und sich um sie zu kümmern. 

 

Zeugen, die am vergangenen Freitag, gegen 12.30 Uhr, in der Straße Windhorst etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Weyhe unter der Tel.: 0421 / 80660 in Verbindung zu setzen.


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.