Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
niedersachsen
Samstag, 25. Juli 2020, 16 Uhr
Delmenhorst, Niedersachsen
News-Nr.: 33695

Einfach so über die Straße gelaufen:
Zwei Kinder laufen unvermittelt über die Fahrbahn vor Pkw - 22-jährige Fahrerin kann nicht mehr bremsen und erfasst dreijährigen Jungen und neunjähriges Mädchen - zufällig vorbeikommender Sanitäter kämpft um das Leben des Kleinkindes - doch alle Mühen sind vergeblich, der Dreijährige stirbt wenig später an seinen Verletzungen

Zufällig vorbeikommender Notfallsanitäter leitet erste Maßnahmen zur Rettung des bewusstlosen Kindes ein - Rettungshubschrauber im Einsatz - Dreijähriger kommt mit Politrauma ins Krankenhaus und stirbt dort am Abend - Mädchen wurde ebenfalls schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht, ist aber ansprechbar - Großaufgebot an Einsatzkräften an der Unfallstelle

Bildergalerie vorhanden

Datum: Samstag, 25. Juli 2020, 16 Uhr

Ort: Delmenhorst, Niedersachsen

 

(sg) Dramatischer Unfall am Samstagnachmittag in Delmenhorst: Zwei kleine Kinder - ein dreijähriger Junge und ein neunjähriges Mädchen - wollten offenbar die Bremer Straße überqueren, um die auf der anderen Seite an der Bushaltestelle sitzenden Großeltern zu begrüßen. Dabei liefen die beiden Kinder unvermittelt auf die Fahrbahn, wo ein Pkw einer 22-jährigen Delmenhorsterin die beiden plötzlich auftauchenden Kinder trotz Vollbremsung erfasste. Bei dem Aufprall wurde der kleine Junge schwer, das Mädchen leicht verletzt.

Durch Zufall sah ein gerade vorbeifahrender Notfallsanitäter, der in seinem Privatwagen unterwegs war, wie ein Passant das vermeintlich leblose Kind in den Armen hielt. Der erfahrene Rettungsdienstmitarbeiter stoppte sofort, griff seine immer einsatzbereite Notfalltasche im Kofferraum und leitete unverzüglich erste Rettungsmaßnahmen bei dem lebensgefährlich verletzten Kleinkind und dem Mädchen ein.

Wenig später traf ein Großaufgebot an Rettungskräften an der Bremer Straße ein. Auch ein Rettungshubschrauber flog die Unfallstelle an, musste aber etwas abseits landen.

Der schwerstverletzte Junge kommt mit einem Politrauma in eine Kinderklinik, das Mädchen wird ebenfalls verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Am Abend dann die traurige Nachricht: Der Dreijährige erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Viele Schaulustige und auch angehörige der Kinder, deren Elternhaus direkt hinter der Bushaltestelle lag, kamen im Verlauf des Einsatzes an die Unfallstelle. Die Feuerwehr baute daher einen Sichtschutz auf, um die dramatischen Rettungsmaßnahmen von den Augen der Neugierigen abzuschirmen. Die Fahrbahn wurde komplett gesperrt, das Unfallfahrzeug beschlagnahmt. Die Polizei ermittelt nun den genauen Unfallhergang.

 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.