Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
Ihre Werbung auf Nonstopnews.de

Heftige und folgenschwere Explosion in Wohnhaus:
Reihenhaus einer dreiköpfigen Familie gerät nach Gasexplosion in Brand - Fenster- und Mauerteile regelrecht weggesprengt, Dach angehoben - Mutter erleidet schwere Verletzungen, Vater und Sohn leicht verletzt

Betroffenes Gebäude einsturzgefährdet, umliegende Häuser sicherheitshalber evakuiert, 18 Personen betroffen - Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort - Nachbarn eilen sofort zu Unglücksstelle und helfen den Verletzten: "Hin und sehen, was zu helfen ist" - Feuerwehr: "Gehen davon aus, dass Gas im Spiel gewesen ist"

Bildergalerie vorhanden

Datum: Freitag, 24. Januar 2020, ca. 05:00 Uhr

Ort: Hildesheim-Drispenstedt, Niedersachsen

 

(ah) Es muss eine heftige Explosion am frühen Freitagmorgen in dem Reihenhaus in Hildesheim-Drispenstedt gewesen sein: Mauerteile und Fensterscheiben wurden regelrecht weggesprengt, das Dach wurde angehoben. In dem Haus wohnt ein dreiköpfige Familie. Alle drei Personen befanden sich beim Eintreffen der Feuerwehr bereits außerhalb des Gebäudes; die 54-jährige Mutter trug schwere Verletzungen davon, der 67 Jahre alte Vater und der 19-jährige Sohn wurden leicht verletzt. Unbestätigten Angaben zufolge soll sich die Mutter zum Zeitpunkt der Explosion auf der Treppe befunden haben, die durch den Vorfall einstürzte; der Sohn sei durch ein Fenster im Obergeschoss auf ein Vordach gestiegen und hatte sich über ein Fallrohr in Sicherheit gebracht. Nachbern eilten sofort zu Unglückstelle, kümmerten sich um die Verletzten und halfen, die Schwerverletzte aus dem Haus zu bringen.
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde zur Unglücksstelle gerufen. Es gelang schließlich, den Brand im Obergeschoss zu löschen, jedoch war ein Innenangriff nicht möglich, da das Gebäude akut einsturzgefährdet ist. Vor allem die Fassade ist schwer beschädigt worden und neigt sich sichtbar nach vorn, so dass Experten prüfen müssen, inwieweit das Mauerwerk noch intakt ist. Angrenzende Reihenhäuser wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen; mehrere Nachbarhäuser mit insgesamt 18 Personen wurden vorsorglich evakuiert. Die Feuerwehr brachte einen Bus zur Unglücksstelle, um dort die Bewohner zu versorgen.

Die Ursache für den Vorfall ist noch nicht endgültig geklärt, jedoch hat die Feuerwehr bereits einen Verdacht: "Wir gehen davon aus, dass Gas im Spiel gewesen ist", so Ralf Hellberg von der Feuerwehr Hildesheim. Entsprechende Ermittlungen laufen. 

 

 

 

 


Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.


Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.