Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
nordrhein_westfalen
Neujahr, 1. Januar 2020, 0:30 Uhr
Krefeld, Nordrhein-Westfalen
News-Nr.: 31721

Brandkatastrophe in Krefelder Zoo:
Affentropenhaus brennt völlig nieder - alle Affen bis auf zwei Tiere verbrennen in den Flammen - Polizei muss Löschmannschaften absichern, um im Notfall angreifende Affen zu erschießen

Bedeutende Affenzucht des Zoos durch Inferno vernichtet - zahlreiche Menschenaffen unter den Opfern - Helfer hatten keine Möglichkeit die Tiere zu retten, es gibt offenbar nur zwei Überlebende - Brandursache noch unklar - Helfer finden am Tag zwei verletzte Tiere und nehmen diese in medizinische Behandlung

Bildergalerie vorhanden

Datum: Neujahr, 1. Januar 2020, 0:30 Uhr

Ort: Krefeld, Nordrhein-Westfalen

 

(sg) Ein Feuerdrama spielte sich am Neujahrsmorgen im Krefelder Zoo ab: Kurz nach Mitternacht wurde der Feuerwehr ein brennendes Gebäude im Zoo gemeldet. Bei Eintreffen brannte das Affentropenhaus des Tierparks, eine der Hauptattraktionen des Zoos, in voller Ausdehnung. In dem Tropenhaus sind verschiedene Arten von Menschenaffen, wie Orang-Utans, Gorillas und Schimpansen aber auch kleine Affenarten und diverse Vögel untergebracht gewesen. Nach bisherigen Erkenntnissen hat wohl keiner der Affen das Inferno überlebt.

Da das Gebäude schon lichterloh in Flammen stand und die Stahlkonstruktion drohte nachzugeben, entschied man sich dafür, keinen Innenangriff mehr einzuleiten. Dies wäre auch aufgrund eventuell freilaufender Tiere wohl zu gefährlich gewesen.

So wurde ein umfassender Außenangriff mit zahlreichen Rohren eingeleitet. Auch hier mussten zahlreiche Polizeibeamten die Feuerwehrleute schützen, um im Notfall mit Waffengewalt in Panik herumlaufende Tiere zu stoppen.

Parallel bereiteten Tierärzte und Mitarbeiter des Zoos Betäubungsgewehre und Pfeile vor, um eventuell aus dem brennenden Gebäude entfliehende Tiere betäuben zu können. Bisher waren die Maßnahmen aber vergeblich.

Die Nachlöscharbeiten werden wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Erst wenn man das Gebäude wieder betreten kann, wird man mit Sicherheit sagen können, welches Schicksal die Tiere erlitten haben.

Warum es zu dem Brand kam, ermittelt nun die Kriminalpolizei. Was für Auswirkungen die Brandkatastrophe auf den Zoobetrieb haben wird und welche Schäden entstanden sind, wird die Zooleitung in einer für den Neujahrstag angesetzten Pressekonferenz mitteilten.

 

Update: Am Tag fanden Helfer zwei verletzte Affen, die das Inferno offenbar überlebt haben. Beide sind derzeit mit Verbrennungen in medizinischer Behandlung.

 


Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.