Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
Ihre Werbung auf Nonstopnews.de

Furchteinflößende Situation:
Spaziergängerinnen werden von Wildschweinen attackiert und bedrängt

Kerstin Gensleitner und ihre Freundin gingen an einem See in einem Waldgebiet mit den Hunden spazieren, als sie plötzlich von sechs Wildschweinen umringt und angesprungen werden - Frauen bleiben unverletzt - Polizei kommt zur Hilfe, verscheucht die Tiere mit dem Martinshorn und bringt die Spaziergängerinnen und ihre Hunde in Sicherheit - "Hatte Todesängste" - Frauen gerieten offenbar in "Hochzeitsgesellschaft" der Tiere

Bildergalerie vorhanden

Datum: Freitag, 29. November 2019 (Vorfall am 26. November 2019, ca. 15:15 Uhr)

Ort: Soltau, Heidekreis, Niedersachsen

 

(ah) Es muss eine furchteinflößende Situation für die beiden Frauen gewesen sein: Kerstin Gensleitner ging am vergangenen Dienstag gemeinsam mit einer Freundin und den Hunden beider Frauen in einem Wald in einem Moorgebiet bei Soltau im niedersächsischen Heidekreis spazieren, als sie plötzlich von Wildschweinen attackiert wurden. Zunächst drängten offenbar zwei Tiere die Frauen immer weiter einen Waldweg hinein, kurz darauf kamen weitere Wildschweine hinzu, so dass schließlich insgesamt sechs Tiere die Frauen bedrängten und immer wieder ansprangen. Alwin und Jessy, die Hunde der beiden Spaziergängerinnen versuchten, ihre Frauchen zu beschützen und die Wildschweine abzudrängen.

Während der ersten Attacke hatte Kerstin Gensleitner bereits die Polizei über den Notruf verständigt. Der Beamte am Telefon beruhigte die 51-Jährige, schickte sofort zwei Streifen zu den Frauen und blieb während des gesamten Vorfalls in der Leitung. Die Streifenwagen bahnten sich schließlich den Weg über enge und matschige Wege zum Ort des Geschehens. Die Polizisten verscheuchten die Wildschweine mit dem Martinshorn, so dass die Frauen mit ihren Hunden in das Polizeifahrzeuge einsteigen konnten. Die neugierigen Wildschweine näherten sich jedoch ein weiteres Mal den Wagen, doch ein erneutes Einschalten des Martinshorns machte dem Spuk ein Ende.

Sowohl Kerstin Gensheimer als auch ihrer Freundin blieben körperlich unverletzt, standen aber nach dem Vorfall unter dem Eindruck des Erlebten: "Ich hatte Todesängste".

Bei den Wildschweinen handelt es sich offenbar um jüngere, noch nicht ausgewachsene Tiere, die eher neugierig als angriffslustig waren. Normalerweise laufen Wildschweine vor Menschen davon, doch dieses atypische Verhalten lässt sich offenbar auf die "Rauschzeit" zurückführen, in der die Sinne der Tiere umnebelt sind: "Die Damen sind offenbar in eine Hochzeitsgesellschaft hineingeraten", so Kreisjägermeister Wolfgang von Wieding.

 


Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.


Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.