DOMEYER - Mobiler PSA Service
niedersachsen
Sonntag, 17. November 2019, 00:20 Uhr
Wilhelmshaven, Niedersachsen
News-Nr.: 31436

Zwei Tote bei schwerem Unfall in Wilhelmshaven:
Corsa driftet auf rutschiger Fahrbahn aus Kurve heraus quer in Gegenverkehr - Entgegenkommender BMW rammt in Beifahrerseite - Beide Corsa-Insassen werden aus Auto geschleudert und sind sofort tot

Getöteter Fahrer und Beifahrerin waren 23 Jahre alt - BMW-Fahrer (28) kommt schwer verletzt in Klinik - Temperatur am Unfallort nur knapp über Gefrierpunkt - Fahrer war offenbar nicht angeschnallt - Beifahrerin wurde offenbar trotz Gurt 30 Meter weit in Abhang geschleudert - Umfangreiche Unfallaufnahme

Bildergalerie vorhanden

Datum: Sonntag, 17. November 2019, 00:20 Uhr

Ort: Wilhelmshaven, Niedersachsen

 

(sg/gs) Eine rutschige Fahrbahn, eine Temperatur nur knapp über dem Gefrierpunkt, ein scharfer Wind und möglicherweise nicht angepasste Geschwindigkeit: Diese Kombination hat zwei jungen Menschen in der Nacht in Wilhelmshaven das Leben gekostet. Der 23-jährige Fahrer war mit seiner gleichaltrigen Beifahrerin unterwegs auf dem Friesendamm, einer auf einem Deich verlaufenden Umgehungsstraße am Stadtrand von Wilhelmshaven unweit des Jade-Weser-Ports. Offenbar geriet der Opel Corsa dann ausgangs einer langgezogenen Rechtskurve ins Schleudern und driftete quer - direkt auf die Gegenspur. Dort wurde der Opel dann von einem entgegenkommenden BMW erfasst, dessen 28-jähriger Fahrer nicht mehr ausweichen konnte und offenbar ungebremst - erlaubt sind hier 70 km/h - in die Beifahrerseite des Corsas rammte. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Kleinwagen fast bis zur Mitte eingedrückt und auf die Leitplanke katapultiert. Sowohl Fahrer wie auch Beifahrerin wurden aus dem Wrack geschleudert, der junge Mann wurde leblos auf dem Radweg vorgefunden, die junge Frau wurde 30 Meter den Abhang des Deiches hinabgeschleudert. Trotz schnell eintreffender Rettungskräfte kam für beide Opfer jede Hilfe zu spät. Der 28-jährige BMW-Fahrer kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Um den Unfallhergang zu rekonstruieren, wurden umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmnen eingeleitet. Aufgrund der vorgefundenen Gurtsituation scheint es so, als sei der Fahrer nicht angeschnallt gewesen, die Beifahrerin wurde jedoch aus dem offenbar angelegten Gurt herausgeschleudert. Neben der eingesetzten Berufsfeuerwehr aus Wilhelmshaven rückten auch Kräfte der freiwilligen Feuerwehr Sengwarden an, um die Unfallstelle weitläufig auszuleuchten.

Unklar ist, ob Straßenglätte eine Rolle spielt. Die Fahrbahn war zum Unfallzeitpunkt durch Nässe rutschig bei 3 Grad, der scharfe Wind führte aber örtlich dazu, dass es zu überfrierender Nässe kam. Ganz offenbar war aber die Geschwindigkeit den herbstlichen Straßenbedingungen nicht angepasst. 


Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.