Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
Ihre Werbung auf Nonstopnews.de

Zehn zum Teil schwer Verletzte bei Brand in Altenheim:
Zimmerbrand im Altenheim - Neun zum Teil schwer verletzte Personen

Knapp über 30 Bewohner mussten evakuiert werden - Durch Frühwarnsystem konnte Schlimmeres verhindert werden - Brandabschnitt aktuell nicht mehr bewohnbar

Bildergalerie vorhanden

Datum: Mittwoch, 02. Oktober 2019, 20:30 Uhr

Ort: Wiesbaden-Mainz-Kastel, Hessen

 

(jl) Folgenschweres Feuer in einem Altenwohnheim im Wiesbadener Ortsbezirk Mainz-Kastel. Zehn Menschen wurden dabei verletzt, fünf davon schwer. 

Um 20:32 Uhr löste die Brandmeldeanlage des Wohnheims aus. Durch einen Anruf bestätigte das Pflegepersonal, dass es tatsächlich ein Feuer gab. Sofort wurde nachalarmiert, MANV 25-ein Massenanfall von Verletzten-wurde ausgelöst. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand ein Zimmer in Brand. Das Pflegepersonal hatte bereits vorbildlich damit begonnen, den Trakt zu räumen. Sie hatten alle der knapp über 30 Bewohner zunächst horizontal auf der Ebene in den nicht betroffenen Bereich evakuiert. Die Feuerwehrleute haben die weitere Evakuierung dann unterstützt. Dennoch gab es durch den Brand zehn Verletzte Personen. Fünf von ihnen wurden sogar schwer verletzt, Feuerwehrsprecher Rainer Schremmer bezeichnet ihren Zustand als „kritisch“. Drei Bewohner wurden mittelschwer verletzt und zwei leicht. Von den zehn Verletzten mussten neun ins Krankenhaus eingeliefert werden. Dabei war auch eine Pflegekraft, die bei der Räumung mitgeholfen hat.

Der Brandrauch hat sich über das ganze Stockwerk ausgebreitet. Die Flammen begrenzten sich aber auf das betroffene Zimmer. Offenbar hat dort ein Bett Feuer gefangen. Die genaue Ursache ist aber noch nicht betsätigt. Der Bereich um das Brandzimmer, der Brandabschnitt, ist aktuell nicht mehr bewohnbar. Der vom Rauch betroffene Nachbarbereich konnte aber nach intensiven Lüftungsmaßnahmen am späten Abend wieder in Betrieb genommen werden kann, sodass die Bewohner die Nacht dort bereits wieder verbringen konnten.

Alle Bewohner, ob verletzt oder unverletzt, mussten betreut werden. Sie waren „in heller Aufregung“. Besondere Herausforderung für die Einsatzkräfte bei einem Brand in eine Altenwohnheim ist unter anderem, dass die älteren Menschen nicht mehr so mobil sind. Einige von ihnen sind dement, sodass sie besondere Unterstützung brauchen.

Durch die Früherkennung aufgrund der Brandeldeanlage und das schnelle Handeln der Pflegekräfte, konnte der Brand schnell gelöscht und ein Übergreifen verhindert werden. Der Sachschaden ist relativ begrenzt auf den Brandraum. Durch Rauch und Löschwasser ist aber der gesamte Brandabschnitt derzeit nicht bewohnbar. Zum großen Glück wurden die Renovierungsarbeiten an einigen Zimmer gerade abgeschlossen, sodass die Bewohner, die nicht zurück auf ihre Zimmer konnten, vorübergehend diese beziehen konnten. 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.


Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.