Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
Ihre Werbung auf Nonstopnews.de

Brand in Flüchtlingsunterkunft:
Über 100.000 Euro Schaden und wieder ohne Zuhause! Dachstuhl von Flüchtlingsunterkunft in Flammen

27 Personen müssen sich in Sicherheit bringen - Feuerwehr im Großeinsatz - Gebäude wird als Unterkunft für Geflüchtete genutzt - Verletzt wurde zum Glück niemand - Bewohner müssen wieder neu untergebracht werden

Bildergalerie vorhanden

Datum: Donnerstag, 08. August 2019, ca. 14:30 Uhr

Ort: Fliedern, Landkreis Fulda, Hessen

 

(jl) Die Feuerwehr Flieden wurde am Donnerstagnachmittag zu einem Dachstuhlbrand alarmiert. Aufgrund der Adresse ahnten sie schon, dass es sich wohl um die dortige Asylunterkunft handel würde und sie mit mehreren Personen rechnen müssen. Bereits auf  Anfahrt konnten die Einsatzkräfte die starke Rauchetwicklung erkennen und alarmierten sofort großflächig nach. Vollalarm wurde ausgelöst. Beim Eintreffen stand bereits der Dachstuhl in Vollbrand. Die 27 Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten sich zum Glück alle rechtzeitig selbst aus dem Gebäude befreien. Das wussten die Einsatzkräfte aber leider nicht, da ihnen dies keiner der anwesenden Personen mitteilen konnte. Niemand sprach Deutsch. Also startete die Feuerwehr einen Innenangriff, den sie aber schon nach kurzer Zeit aufgrund der zu hohen Gefährdung wieder abbrechen mussten. Gezielt suchten sie im Anschluss nach weiteren Personen, stellten dann aber glücklicherweise fest, dass es doch alle nach draußen geschafft hatten. Die 27 Bewohner wurden vor Ort bertreut. Das Haus wird aufgrund der Schäden erst einmal unbewohnbar bleiben. Die Menschen müssen nun ein weiteres Mal unfreiwillig ihre Unterkunft verlassen und sich auf andere Unterkünfte aufteilen lassen.

Neben den zahlreichen Einsatzkräften der Feuerwehren waren auch der Bürgermeister, der Wassermeister und das DRK vzur Unterstützung vor Ort. Derzeit wird geprüft, ob das Gebäude möglicherweise einsturzgefährdet ist. Zur Schadenshöhe ist noch nichts bekannt.

 

 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.


Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.