Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
Ihre Werbung auf Nonstopnews.de

Dreister Brandstifter zündelt gleich zweimal an einem Abend:
Heuballen in mobiler Feldscheune in Flammen – Reiterhof verliert gesamte Futtervorräte – Brandstifter zündet wenige Stunden später Volksbank-Filiale im Ort an und wird festgenommen

Feuerwehr benötigt mehrere Stunden für das ablöschen der Glutnester – zwei Reiterinnen hatten noch einen unbekannten Täter weglaufen sehen, als die Scheune in Flammen aufging - am Abend zündelt der Pyromane an der örtlichen Bank und geht Polizei ins Netz

Bildergalerie vorhanden

Datum: Donnerstag 25. April 2019, 17 Uhr

Ort: Angersbach, Vogelsbergkreis, Hessen

 

(sg) Durch einen Brandstifter hat ein Reiterhof in Hessen seine gesamten Futtervorräte verloren. Gegen 17 Uhr wurde die Feuerwehr auf ein Feld gerufen, weil dort vermeintlich eine Gartenhütte brennen sollte. Vor Ort stellte sich das Brandobjekt als mobile Feldscheune dar, in der rund 20 Heuballen gelagert waren. Diese sollten als Futter für die Pferde bis zur nächsten Ernte reichen. Jetzt muss sich der Stallbetreiber schnell nach Ersatz umsehen, was Angesicht der ohnehin knappen Ressourcen wohl recht schwer sein wird.

Zwei Reiterinnen hatten noch gesehen, wie ein unbekannter Mann von der Scheune weglief, als bereits Rauch daraus aufstieg. Die Polizei sucht nun nach dem Täter.

Die Löscharbeiten hingegen gestalteten sich schwierig, weil die Feuerwehr zunächst eine rund 500 Meter lange Schlauchleitung verlegen musste und dann auch noch Löschschaum benötigte, damit das Wasser in die dicht gepressten Ballen eindringt, um alle Glutnester zu ersticken. Die Löscharbeiten dauerten bis in den Abend hinein.

 

Unterdessen zündelte der Brandstifter weiter: Im Vorraum der örtlichen Volksbank legte er an gleich zwei Stellen Feuer. Offenbar setzte er im Bereich der Geldautomaten Prospekte und Flyer in Brand.

Die Feuerwehr war gerade erst wieder ins Gerätehaus zurückgekehrt, da kam die neue Brandmeldung. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, der Schaden beträgt aber über 10.000 Euro. Die Bank muss wohl erstmal geschlossen bleiben. Zum Glück breitete sich das Feuer nicht weiter aus, da in der zur Bank umgebauten ehemaligen Scheune auch noch Wohnungen waren, deren Bewohner zum Zeitpunkt der Tat im Haus waren. Der männliche Täter wurde noch am Tatort festgenommen.

 


Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.


Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.