Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
Ihre Werbung auf Nonstopnews.de

Kleintransporter rast in Hauswand – Anwohner fordern schon seit Jahren 70 km/h auf Bundesstraße:
Fahrer verriss offenbar Lenkrad und prallt auf gegenüberliegender Straßenseite in Wohnhaus – Hauseigentümer hat heute Geburtstag und wollte eigentlich feiern – Bereits 1990 raste in LKW in direktes Nachbarhaus

O-Ton Nachbarin: „Bei uns stand auch schon ein LKW drin und zweimal wurde unser Zaun umgefahren“ - Haus einsturzgefährdet – THW vor Ort – Statiker überprüft Standfestigkeit

Bildergalerie vorhanden

Datum: Montag 15. April 2019, ca. 16:30 Uhr

Ort: B 211 bei Ovelgönne, Landkreis Wesermarsch, Niedersachsen

 

(et) Es ist nicht das erste Mal, dass auf der B 211 bei Ovelgönne ein Fahrzeug in der Hauswand steht, heute passierte es wieder und eigentlich wollte der Hausbesitzer heute Geburtstag feiern, nun muss der Jubilar jedoch erstmal zusehen, wie sein Wohnhaus wieder in Stand gesetzt werden kann.

Ein Kleintransporterfahrer war erst nach rechts von der Straße abgekommen, ist dann beim abrupten Gegenlenken quer über die Fahrbahn geschlittert und auf der gegenüberliegenden Straßenseite geradewegs auf ein schönes Reetdachhaus zugesteuert. Dort prallte der Transporter in die Giebelwand. Das schicke Wohnhaus wurde dabei schwer zerstört. Der Transporter blieb in der Wand stecken und musste auch so lange dort bleiben, bis ein Statiker die Standfestigkeit des Gebäudes untersucht hatte. Nachdem der Transporter dann am Abend entfernt werden konnte, stützte das THW die schwer zerstörte Wand ab.

Das direkte Wohnen an der Bundesstraße ist offenbar nicht ganz ungefährlich. Bereits 1990 raste ein LKW-Fahrer nach einem Herzinfarkt in das Nachbarhaus. Es hat einen Knall gegeben und dann stand der Transporter da drin, dachte im ersten Moment, der steht wieder bei uns im Haus“, so die Nachbarin. Und zweimal wurde bei ihr auch schon der Zaun umgefahren. Bereits damals forderten die Anwohner eine Geschwindigkeitsbegrenzung einzuführen, doch passiert ist bis heute nichts. Was noch passieren muss, bis die Strecke entschärft wird, bleibt abzuwarten.

 

 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.


Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.