Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
Ihre Werbung auf Nonstopnews.de

Zivilcourage und Gaffer an ein- und demselben Ort:
15-Jähriger geht im Silbersee plötzlich unter – Feuerwehrleute und Badegäste bilden gemeinsam Suchkette, bis ein Besucher tatsächlich den leblosen Körper unter Wasser findet und rauszieht (on tape) – Helfer reanimieren Jugendlichen erfolgreich am Ufer – Gaffer zücken sogleich die Handys und laufen vor

Exklusive Bilder von der Rettung des 15-Jährigen und der Hektik vor Ort! - Gaffer sorgen für Probleme

Bildergalerie vorhanden

DatumDienstag, 24. Juli 2018, 17:15 Uhr

Ort: Freibad Silbersee bei Langenhagen, Region Hannover, Niedersachsen

 

(ch) Eine Abkühlung im Freibad bei der jetzigen Sommerhitze ist eine Idee, die viele Menschen in diesen Tagen haben. Doch am Silbersee ist dies in einem Drama geendet. Ein 15-Jähriger war in das Wasser gesprungen. Doch der augenscheinlich schlechte Schwimmer übersah eine Steilkante und ging unter. Passanten sahen noch, wie er mit den Armen winkte, ehe er im Wasser verschwand, worauf sie den Notruf verständigten.

Die ersteintreffende Besatzung eines Rettungswagens formierte sofort mit mehreren Badegästen eine Suchkette entlang des Wasser. Als die Feuerwehr eintraf, wurden zudem Boote in das Wasser gelassen. Bereits nach rund zehn Minuten fand ein Besucher den jugendlichen Körper rund zweieinhalb Meter unter der Oberfläche und zog ihn sogleich raus. Große Hektik machte sich breit, als die Rettungskräfte zum Ufer liefen. Auf einem Brett brachten sie den 15-Jährigen auf den trockenen Grund und begannen sofort mit Wiederbelebungsversuchen.

Doch auch zahlreiche Schaulustige setzten sich nach Zeugenaussagen in Bewegung, zückten ihre Handys und versuchten einen Blick auf das Szenario zu erhaschen. Feuerwehr und Besucher mit Zivilcourage reagierten jedoch schnell. „Alles stürzte sich gleich ran mit den Handys. Das muss man sich mal durch den Kopf gehen lassen. Ein Retter kam und hat uns gefragt, ob sie unsere Decke haben können, um das abschirmen zu können.“ Weitere Streifenwagen mussten anrücken, um ein sicheres Arbeitsumfeld zu gewährleisten.

Gemeinsam mit den zivilisierten Badegästen bildete man einen großen Sichtschutz, hinter dem Notarzt und Rettungsdienst um das Leben des Jungen kämpften. Tatsächlich gelang es ihnen wieder einen Kreislauf herzustellen. Im kritischen Zustand, aber lebend wurde er schließlich per Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei hat derweil die Ermittlungen zu dem Unglück aufgenommen. Es war leider nicht das erste an dieser Stelle. Bereits vor einer Woche ertrank an dem gleichen Ort fast ein siebenjähriges Kind. 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.