Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
niedersachsen
Dienstag, 29. April 2014 / Samstag, 26. April 2014, ca. 12:00 Uhr
Delmenhorst, Niedersachsen
News-Nr.: 18647

Hilfsbereitschaft nach zerstörerischem Großfeuer:
Spendenaktion bringt Unterstützung für durch Feuer mittellos gewordene Bewohner – 18 Wohnungen bis auf Weiteres nach Feuer unbewohnbar - „Facebook“-Aktion sorgt für viele Spenden und Hilfsangebote

Bewohner konnten wenn überhaupt nur wenige Sachen aus Wohnungen retten – Online-Hilfe wird durch Bürgerschaftsbüro der Diakonie und Unterstützung durch Stadt unterstützt

Bildergalerie vorhanden

Datum: Dienstag, 29. April 2014 / Samstag, 26. April 2014, ca. 12:00 Uhr

Ort: Delmenhorst, Niedersachsen

 

(et/gs) Nur einzelne wenige Habseligkeiten in kleinen Koffern und Taschen dürfen die Bewohner aus den Häusern holen, die bisher ihr Zuhause waren, andere haben nichts mehr, ihre Wohnungen sind völlig zerstört. Nach dem verheerenden Brand von gleich Mehrfamilienhäusern in Delmenhorst am Samstagmittag, bei dem 18 Wohnungen zerstört oder unbewohnbar wurden, stehen die Bewohner weiterhin fast mittellos da, eine Rückkehr in die Wohnungen bleibt ausgeschlossen.

Doch nun formiert sich eine großartige Hilfsbereitschaft: Wie bereits bei einem ähnlich verheerenden Brandereignis in der Stadt vor drei Jahren im Juni 2011 (News Nr. 13508) bei dem 20 Wohnungen ausbrannten und weitere unbewohnbar wurden, rollt nun eine Spendenwelle durch die Bevölkerung. Unterstützt durch eine privat initiierte Facebookgruppe werden nun gezielt Spenden für die betroffenen Bewohner gesucht. „Ich mache ein Foto und eine Beschreibung von jeder Person, damit wir gezielt organisieren

können, wer was braucht“, erklärt die Gründerin der Aktion Nina Scherm. Zusätzlich wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Firmen bieten zudem Hilfe bei anstehenden Umzügen an.

Aber auch die persönliche Unterstützung zählt: „.Es gibt Leute aus der Nachbarschaft, die kommen mit Kaffee und Schokolade und sind einfach in Gesprächen für die Leute da“, erklärt Initiatorin Nina Scherm weiter. Wenke Lüttich vom örtlichen Nachbarschaftsbüro der Diakonie, welches sogar selber vom Brand betroffen war, unterstützt die Aktion mit ihren Mitteln: „Wir unterstützen die Leute bei Anträgen und sammeln, wer welchen Hilfsbedarf hat“. Die Stadt hat leere Wohnungen vermittelt, die nun aber noch eingerichtet werden müssen. „Die Leute sind froh, dass ihnen nichts passiert ist, aber sie haben alles verloren und haben meist keine Versicherungen.“, so Ibrahim Tuner aus dem Delmenhorster Stadtrat.

Frank Fehrs ist einer der betroffenen Bewohner, der nicht nur um das verlorene Hab und Gut trauert: „Die Leute weinen, wir waren wie eine große Familie, jedem tut es weh“, so Fehrs. „Die Nachbarn halten zusammen, wir sind alle traurig und wollen wieder zusammen wohnen“. Noch ist unklar, ob dies möglich ist. Den Häusern droht möglicherweise der Abriss.

 

Wir haben neben den Primärbildern vom Brand nun auch einen ausführlichen Nachdreh.

 

Die NonstopNews-Bilder und die O-Töne:

  • Totale der Einsatzstelle, Viel Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei vor Ort

  • Starke Rauchentwicklung aus dem Dachstuhl, Feuerwehr mit Drehleiter i

  • Einsatzhektik, Schläuche werden ausgerollt, Atemschutzkräfte im Haus

  • Evakuierte Bewohner beobachten Geschehen von der anderen Straßenseite aus

  • O-Ton Anwohner der den Brand entdeckt hatte: ...war im Garten und wollte gerade Rasen mähen...wollte den Stecker noch einstecken und hab dann die Flammen aus dem Dachstuhl gesehen...

  • O-Ton Thomas Simon, Feuerwehr Delmenhorst: ...zum Einsatz...18 Parteien betroffen, Wohnungen unbewohnbar...schwierige Löscharbeiten, zwei Drehleitern im Einsatz...Rauchmelder waren installiert, deswegen kamen alle Bewohner auch rechtzeitig raus...kann nur appellieren, dass 5 Euro das Leben retten können...

  • Schnittbilder

NACHDREH NEU:

O-Ton Aydin Demir, betroffener Anwohner:...Ich hatte viel Angst...War

gerade drin...Glück gehabt, dass wir alle raus sind...Hatte keine

Hausrat, alles weg...Erstmal schauen...

O-Ton Ibrahim Tuner, Stadtrat Delmenhorst und Vorsitzender GSG: ...Es

hat gebrannt, jetzt sind 18 Bewohner obdachlos...Auch unser Bürgerschaftsbüro ist betroffen...Zum Glück wurde niemand verletzt, aber die Leute haben alles verloren...Wir wollen Hilfe leisten und haben auch ein Spendenkonto errichtet...Wir haben die Bewohner alle in andere Häuser untergebracht...Die Leute sind froh, dass ihnen nichts passiert ist, aber sie haben alles verloren und haben keine Versicherungen...Die neuen Wohnungen sind leer, daher brauchen sie dringend Hilfe...Die Menschen durften heute ein paar Sachen rausholen...

O-Ton Wenke Lüttich, Diakonisches Werk Delmenhorst/Nachbarschaftsbüro: ...Wir hatten unser Büro in dem betroffenen Gebäude...Die Leute haben schon neue Unterkünfte...Heute durften die Leute zum ersten Mal in ihre Wohnungen und durften Sachen rausholen...Wir unterstützen die Leute bei Anträgen und sammeln, wer welchen Hilfsbedarf hat...Wir bündeln die Informationen...Es wurde von Bürgern eine Facebookseite gegründet und es gibt nun auch ein Spendenkonto...Bei uns war es ja nur ein Büro, in

erster Linie zählen jetzt die Menschen hier und wir haben gemerkt, dass zur Not auch ein kleines Büro reicht...Am Brandtag war Aufregung, die Leute waren unter Schock, erst jetzt merken sie, was das Ganze bedeutet...

O-Ton Nina Scherm, private Helferin und Gründerin der Facebookseite: ...Haben eine Gruppe bei Facebook gegründet, um den betroffenen Leuten zu helfen...Habe nachmittags den Schaden hier gesehen und da wir gute Erfahrungen in Delmenhorst beim Hochwasser mit Hilfe durch Spenden gemacht haben, dachte ich mir, dass wir das wieder machen können...Mache ein Foto und Beschreibung von jeder Person, damit wir organisieren

können, wer was braucht...Momentan wissen die Leute noch nicht wirklich, ob sie etwas brauchen...Es gibt Leute aus der Nachbarschaft, die kommen mit Kaffee und Schokolade und sind einfach in Gesprächen für die Leute da...Die Häuser sollen angeblich abgerissen und neu aufgebaut werden...

O-Ton Frank Fehrs, betroffener Anwohner: ...Samstag hat es hier gebrannt...Ich kam her, da mein Nachbar schrie, dass es brennen würde...Alles war voll mit Feuerwehr und Polizei...Durften dann nicht mehr in die Wohnungen, wusste zunächst nicht wo ich hin sollte...Die Nacht war schlimm, habe mir Sorgen um die Nachbarn gemacht...In meiner

Wohnung ist alles nass und es stinkt furchtbar, konnte nicht mehr viel retten...Wir kriegen Anziehsachen und Möbel von Leuten aus dem Internet...Wollen alle irgendwann wieder hier wohnen und unser gewohntes Leben haben...Die Leute weinen, wir waren eine große Familie, jedem tut es weh...Hier ist alles Schrott, da ist nichts mehr...Wir bekommen

Unterstützung...Die Nachbarn halten zusammen, wir sind alle traurig und wollen wieder zusammen wohnen...

 

Bestellen Sie das TV-Material unter 04221 / 97 30 444 – Standort: Delmenhorst


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.