Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
Ihre Werbung auf Nonstopnews.de

Vorfall im Zuge der umstrittenen Gasförderung im Landkreis Rotenburg:
Brand in Förderwassereinpresseinrichtung eines Gasförderers sorgt für Großeinsatz und Kopfzerbrechen

Wasser entsteht bei Gasförderung und wird in der Anlage in 1200 Meter Tiefe gepumpt – Bürger protestieren seit längerer Zeit gegen die Gasförderung und das Verklappen des in ihren Augen möglicherweise kontaminierten Wassers – O-Töne mit der Bürgermeisterin des Ortes und einem Landtagsabgeordneten zu den Sorgen der Bürger – Weiterer O-Ton mit der Polizei zum Vorfall

Bildergalerie vorhanden
Datum: Freitag, 11. Mai 2012, ca. 11:00 Uhr
Ort: Visselhövede, Landkreis Rotenburg, Niedersachsen


(ah) Die Erdgasförderung im Landkreis Rotenburg ist umstritten. Die Bürger wissen nicht, was bei der Förderung und den damit zusammenhängenden Arbeiten im Boden landet und wie es sich auf das Grundwasser auswirkt. Es gab bereits mehrere Protestaktionen, in Kürze soll eine weitere folgen.

Am Freitag kam es in einer Förderwassereinpresseinrichtung nahe Visselhövede zu einem Vorfall, der die Sorgen der Bürger verstärken dürfte: Ein Kohlefilter der Anlage war in Brand geraten. Ein aus mehreren Ortswehren bestehendes Feuerwehrgroßaufgebot rückte an und konnte den eher kleineren Brand rasch unter Kontrolle bringen. Die Vorsichtsmaßnahmen waren jedoch äußerst umfangreich: Sorgfältige Messungen wurden vorgenommen, um zu prüfen, ob Gas ausgetreten war und während der Untersuchungen direkt an der Anlage war stets ein Löschfahrzeug „schussbereit“, falls doch noch Flammen auflodern und die Kameraden gefährden sollten.

In dieser Förderwassereinpresseinrichtung wird Wasser, das bei der Gasförderung entsteht, etwa 1200 Meter tief in den Boden gepumpt. Eine zweite ähnliche Anlage in dem Gebiet ist derzeit defekt, so dass die heute betroffene Förderwasseranlage das komplette entstandene Wasser aus der Region in den Boden pumpen muss.

Anwohner und Politiker sind besorgt. Man weiß nicht genau, was in dem Wasser enthalten ist. Kurz nach dem Vorfall trafen Franka Strehse, Bürgermeisterin von Visselhövede, und der SPD-Landtagsabgeordnete Ralf Borngräber am Ort des Geschehens ein. Beide äußerten im NonstopNews-Interview ihre Sorgen und Bedenken bezüglich des Vorfalls und der Gasförderung.

 
Die NonstopNews-Bilder und die O-Töne:
 

-          Totale der Einsatzstelle

-          Zahlreiche Feuerwehrkräfte vor Ort

-          Feuerwehr sperrt Straße ab

-          Blick auf Anlage

-          Polizei vor Ort

-          Feuerwehrkräfte arbeiten auf der Anlage, Löschfahrzeug zum Schutz in Stellung

-          Gasflaschen werden von LKW geladen

-          Schnittbilder

-          O-Ton Franka Strehse, Bürgermeisterin von Visselhövede: …ausführlich zu den Sorgen und Protesten…sind seit längerer Zeit beunruhigt…, …haben am Dienstag eine Einwohnerversammlung mit der RWE Dea…., …bin entsetzt…, ….anscheinend erhebliche Mängel bei den Sicherheitsvorkehrungen…, …Brand wurde nicht von Mitarbeitern, sondern von einer zufällig vorbeifahrenden Polizeistreife gemeldet…, ….werden in nächster Zeit proben nehmen…, …schon immer ein großes Misstrauen der Bevölkerung…., …vor einigen Wochen ein Quecksilberaustritt hier…

-          O-Ton Ralf Borngräber, MdL (SPD): …Wasser ist mit Kohlenwasserstoffen angereichert…, …dies Kohlenwasserstoffe scheinen sich aus dem Wasser herausgelöst und einen Aktivkohlefilter in Brand gesetzt zu haben…, …merkwürdiger Vorgang…, …die Bevölkerung, die durch das Fracking und die Verpressung sowieso sensibilisiert ist, wird stark interessieren, was hier im Detail stattfindet…, …brauchen viel Transparenz…, …die Bevölkerung muss in der Lage sein, eine Bewertung vorzunehmen…, ….zu den Zuständigkeiten…, …zu eine möglichen Anfrage im Landtag…, …Bevölkerung zu Teilen kritisch…., ….

-   O-Ton Detlef Kaldinski, Polizei Rotenburg: …zum Vorfall…Lagerstättenwasser entsteht bei der Erdgasförderung und wird hier in den Boden verpresst…, ….Kohlenwasserstoffe, Benzole sind enthalten…, ….hier ist es zu einem Brand der austretenden Benzole gekommen…, …unklar, wie das geschehen konnte…, …haben die Bundesstraße gesperrt…,

 

Bestellen Sie das TV-Material unter 04221 / 97 30 444 – Standort: Delmenhorst

 

 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.