Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
bremen
Donnerstag, 27. Oktober 2011, ca. 21:30 Uhr
Bremen
News-Nr.: 14238

Verfahrenseinstellung nach Horrorunfall auf dem Bremer Freimarkt:

Gondel reißt von bekanntem Krake-Fahrgeschäft ab und knallt in Zuschauer – Neun Personen zum Teil schwer verletzt - 29-jährige Frau schwebt in Lebensgefahr - UPDATE: Verfahren gegen Betreiber eingestellt

Zwei Fahrgäste in Gondel – Eine Person unter Gondel eingeklemmt - Rettungskräfte im Großeinsatz auf dem Freimarkt – Ersthelferin entsetzt: Die Leute haben nur gegafft, niemand hat geholfen! - Exklusives Handyvideo – O-Töne mit Ersthelfern, Fahrgästen und Augenzeugen: Wir wollten die nächste Runde fahren, nun werden wir nie wieder in so ein Fahrgeschäft gehen!

Bildergalerie vorhanden

Datum: Donnerstag, 27. Oktober 2011, ca. 21:30 Uhr

Ort: Bremen

 

(cd) Schwerer Unfall am Donnerstagabend auf Norddeutschlands größtem Volksfest, dem Bremer Freimarkt

Nach ersten Angaben riss während des Fahrbetriebs eine Gondel der „Krake“ ab. Laut Polizei schleuderte die Gondel quer über das Fahrgeschäft und prallte in mehrere Zuschauer, die neben dem Fahrgeschäft standen. Eine 29-jährige Frau, die von der Gondel getroffen wurde, wurde schwer verletzt. Nach aktuellen Informationen der Polizei bestehe Lebensgefahr. Wie durch ein Wunder erlitten acht weitere Zuschauer, die ebenfalls von der Gondel gestreift wurden, nur leichte oder mittelschwere Verletzungen. In der Gondel selbst befanden sich zwei Fahrgäste. Ein Fahrgast wurde in der Gondel eingeklemmt und musste von den Rettungskräften befreit werden. Glücklicherweise waren die Einsatzkräfte der Freimarktswache der Polizei und der freimarkteigene Sanitätsdienst schnell vor Ort. Während die Polizei die zahlreichen Besucher von dem Fahrgeschäft wegführte und die Unfallstelle weiträumig absperrte, kümmerten sich die Sanitäter sofort um die verletzten. Insgesamt wurden vier Personen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Ersthelferin Heike Reitz, die selber einen Stand auf dem Freimarkt betreibt, zeigte sich nach dem Unfall entsetzt: „Niemand hat geholfen nachdem es passiert war. Alle haben nur gegafft, keiner hat Hilfe geholt. Ich bin dann über eine Zaun geklettert und bin zu den Verletzten gegangen", sagt sie.

Zum Unfallzeitpunkt herrschte noch Hochbetrieb auf dem Bremer Freimarkt. Tausende Besucher tummelten sich auf dem Volksfest. Die Geschwister Andrea und Britta Goll zeigten sich geschockt. „Wir hatten schon unsere Fahrkarten und wollten die nächste Runde fahren, dann kam es zum Unglück. Es knackte, dann riss die Gondel ab und schleuderte in die Zuschauer. Es ist schlimm, für uns ist der Freimarkt vorbei, wir werden nie wieder in die Krake gehen!“

Wie es zu dem schlimmen Unfall kommen konnte, muss nun geklärt werden. Sachverständige und Ermittler der Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Das Fahrgeschäft wurde bis auf weiteres still gelegt.

 

UPDATE 15.6.2012: Wie die Staatsanwaltschaft Bremen soeben mitteilte, wurde das Verfahren gegen den Betreiber nun eingestellt. Der Pressetext:

 

Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen zum „Krake-Unfall“ auf dem Bremer Freimarkt am 27.10.2011 abgeschlossen und das gegen den Firmeninhaber wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung geführte Ermittlungsverfahren eingestellt. Nach den durchgeführten Ermittlungen und den Feststellungen des beauftragten Sachverständigen führten nicht sachgemäß ausgeführte Schweissarbeiten an einem der Trägerarme der Gondel im Zuge eines im Jahre 2006 durchgeführten Umbaus des Fahrgeschäftes zu dem Unfall. Dieser Fehler blieb auch bei allen nachfolgenden Überprüfungen durch die zuständigen Kontroll- und Prüfbehörden unentdeckt. Selbst eine noch im Frühjahr 2011 durchgeführte Überprüfung des aufgebauten Fahrgeschäftes durch den TÜV-Nord führte zu keinen Beanstandungen. Festzustellen bleibt jedoch, dass die gebrochene und damit unfallursächlich gewordene Bruchstelle am Gondelträger sich in einem Bereich befindet, der im aufgebauten Zustand des Fahrgeschäftes nicht einsehbar ist. Da der verantwortlichen Firmeninhaber die Schweissarbeiten durch eine beauftragte Fachfirma hat ausführen lassen und die Fehlerhaftigkeit auch für ihn nicht erkennbar war, war das Ermittlungsverfahren gegen ihn einzustellen.

 

Die NonstopNews-Bilder und die O-Töne:

 

-       Totale der Unfallstelle, Eingang zum Freimarkt

-       Unfallstelle weiträumig abgesperrt, Polizei vor Ort

-       Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort

-       Mehrere Rettungswagen fahren ab

-       Freimarktbesucher stehen an Absperrung und gaffen

-       Blick auf Fahrgeschäft „Krake“

-       Abgerissene Gondel neben Fahrgeschäft

-       Polizei inspiziert Gondel, im Gespräch mit Betreiber

-       Gondel und Halterungen close, Schild „Krake" close

-       Betreiber und Mitarbeiter der Krake vor Ort

-       Antexter mit Ersthelferin Heike Rietz, Augenzeuge Sven Lüder im Gespräch mit Polizei

-       Exklusive Bilder aus Handykamera: Verletzte werden von Sanitätern versorgt, Blick auf Fahrgeschäft, viele Rettungswagen und Rettungskräfte vor Ort, Krake beleuchtet, viel Blaulicht

-       O-Ton Feuerwehr Bremen (Name auf Band): …sechs Personen verletzt, lief noch glimpflich ab, Personen alle ansprechbar, erlitten Prellungen und Abschürfungen, auf dem Weg zum Einsatz gingen schlimme Bilder durch den Kopf, war dann aber nicht so schlimm, Sanitätsdienst auf dem Freimarkt hatte schon gute Arbeit geleistet…

-       O-Ton Henning Zanetti, Polizei Bremen: …Unfall ereignet, Gondel abgerissen… Gondel war mit zwei Personen besetzt…Gondel riss ab und schleuderte in mehrere Zuschauer…eine Person schwer verletzt, 29-jährige Frau… andere Verletzte mit Schock und leichteren Verletzungen…Menschen wurden schnell von Fahrgeschäft weggebracht….Freimarktswache der Polizei und Sanitätsdienst waren schnell vor Ort…konnten schnell Hilfe leisten…Sachverständige und Kriminalpolizei werden die Ermittlungen aufnehmen…ist ein Fahrgeschäft, was man auf jedem

-       O-Ton Heike Reitz, Ersthelferin (hat Stand gegenüber des Fahrgeschäfts): …habe gesehen, dass es geknallt hat…hat sich keiner gekümmert… Leute haben nur gegafft, keiner hat sich gekümmert…Arzt kam erst nach 15 Minuten…niemand hat einen Arzt gerufen…bin über den Zaun geklettert zu den Verletzten…dann wurde ich weggeschickt….habe das Schlimmste befürchtet…

-       O-Ton Sven Lüder, Augenzeuge und Beteiligter (wurde selber verletzt): …es hat dreimal geknallt, dann ist es abgerissen….bin sofort hingelaufen…dann ist eine Stange noch abgebrochen und hat mich am Kopf getroffen…die Frau war eingeklemmt in der Gondel, wollte ihr helfen, doch die Leute schickten mich wieder weg…keiner sollte mehr auf das Fahrgeschäft…kann ja nicht sein, dass das einfach von heute auf morgen bricht…das Geschäft steht Sommer wie Winter immer draußen...warum wird das nicht kontrolliert…

-       O-Ton Britta und Andrea Goll, Fahrgäste in der Warteschlange: …haben gesehen wie die Gondel abgerissen ist…hat dreimal geknackt…ist dann abgerissen und über das ganze Fahrgeschäft gerutscht…ist dann noch in Personen rein…sind dann sofort hin und haben geholfen…zuerst nicht realisiert, nachher dann ein wenig Panik…wir wollten als nächstes rein, hatten schon die Fahrkarten…wir hatten noch gewartet, hatten uns schon Gondel ausgesucht…wir lieben die Krake und dann passiert sowas…wir gehen nie wieder in sowas rein…dieses Geräusch wie die Gondel über den Metallboden gerutscht ist, war schlimm… das war es für uns mit dem Freimarkt…

-       NEU: Tagbilder von der Unglücksstelle, Polizei sperrt Krake ab, Passanten laufen an Krake vorbei, LKA Bremen vor Ort, Staatsanwalt vor Ort, Sachverständiger vor Ort, Experten begutachten Gondel, Außenshot Krankenhaus

-       NEU: O-Ton Passant (Name auf Band): ...bin total geschockt...das ist unfassbar...bin letzte Woche noch gefahren...werde nie wieder mit der Krake fahren...

 

 

Bestellen Sie das TV-Material unter 04221 / 97 30 444 – Standort: Delmenhorst


Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.
Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.