Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
Ihre Werbung auf Nonstopnews.de

Unfall-Pkw steht unbeleuchtet auf Autobahn:
VW-Bus rast in verunfallten Kleinwagen - 23-jährige Toyota-Fahrerin wird aus Fahrzeug geschleudert und wird lebensgefährlich verletzt - junge Rostockerin verstirbt einige Tage später im Krankenhaus

Kleinwagen war zunächst in Mittelleitplanke gekracht und dann wieder auf die Fahrbahn zurückgeschleudert worden – Fahrerin des VW-Bus wird leicht verletzt, die übrigen drei Insassen kommen mit dem Schrecken davon – Autobahn stundenlang gesperrt

Bildergalerie vorhanden

Datum: Samstag, 13. Januar 2018, 20:30 Uhr

Ort: A19 bei Malchow, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, Mecklenburg-Vorpommern

 

(sg) Eine 23-jährige Fahrerin erlitt bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A19 bei Malchow am Samstagabend lebensgefährliche Verletzungen. Die junge Frau war mit ihrem Toyota-Kleinwagen in Richtung Berlin kurz vor der Abfahrt Malchow aus noch ungeklärter Ursache zunächst in die Mittelleitplanke gekracht und dann mit dem stark beschädigten und unbeleuchteten Fahrzeug mitten auf der Autobahn zum Stehen gekommen. Ein nachfolgender VW-Bus mit vier Insassen konnte dem Hindernis nicht mehr ausweichen und krachte mit hoher Geschwindigkeit in den Pkw. Dabei wurde die 23-Jährige aus dem Fahrzeug herausgeschleudert und erlitt schwere, teils lebensbedrohliche Verletzungen am Kopf und inneren Organen.

Ein Notarzt versorgte die Frau vor Ort und brachte sie dann in ein Krankenhaus. Die Fahrerin des VW-Busses wurde leicht verletzt.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beträgt laut Polizeiangaben 16.000 Euro. Die Unfallursache soll nun ein DEKRA-Gutachter klären. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die A19 mehrere Stunden in Richtung Berlin gesperrt.

 

Update 20.01.2018: Wie die Polizei am Freitag mitteilte, ist die junge Frau aus Rostock inzwischen in Folge ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus verstorben. Bei schweren Verkehrsunfällen in Mecklenburg-Vorpommern starben seit Jahresbeginn bereits zehn Menschen. Laut Polizei sei dies eine überdurchschnittlich hohe Zahl für einen zo kurzen Zeitraum.


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.


Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.