Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
Ihre Werbung auf Nonstopnews.de

Heiße Spur im Fall der verschleppten Maria:
21-jähriges Opfer nennt bei Vernehmung den Namen eines Mannes – Polizei durchsucht die Räumlichkeiten – Haftbefehl

Wohnung liegt in unmittelbarer Nähe zum Tatort und der Stelle, wo Maria aufgefunden wurde

Bildergalerie vorhanden

Datum: Dienstag, 10. Januar, 19:30 Uhr

Ort: Rostock, Mecklenburg-Vorpommern

 

(ch) Fieberhaft ermittelt die Polizei weiterhin im Fall der 21-jährigen Maria aus Rostock. Die junge Frau war am Montag vor einer Woche im Stadthafen überfallen und verschleppt worden. Tagelang war sie in den Händen des Unbekannten, erst am Samstag konnte sie zu einem Taxistand gelangen, von wo Sie nach Hause zu einer Freundin gefahren wurde, die den Rettungsdienst verständigte. Seitdem liegt Maria auf der Intensivstation eines Rostocker Krankenhauses. Nun konnte die Polizei das erste Mal mit dem Opfer sprechen. Wie die Staatsanwaltschaft bestätigt, nannte die 21-Jährige gegenüber den Beamten den Namen des möglichen Täters. Sofort rückten Ermittler der Spurensicherung und Kriminalpolizei aus und stellten die Privaträume des Mannes auf den Kopf. Hierbei wurden mehrere Gegenstände auch sichergestellt. Der Täter selbst konnte jedoch nicht angetroffen werden.

Seine Wohnung liegt in unmittelbarer Nähe sowohl zum Tatort, als auch zum Taxistand in der Stadtmitte. Was er der Frau angetan hat, ist nach wie vor nur zu erahnen. Maria erlitt bei der Tortur schwere Gesichtsverletzungen.

 

Update 13.1.: Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag (13..1.) mitteilte, wurde inzwischen Haftbefehl gegen den 31-Jährigen erlassen. Der Mann befindet sich in Untersuchungshaft. Er steht unter dringendem Verdacht, die junge Frau fünf Tage in seiner Wohnung festgehalten und sie schwer verletzt zu haben.

 

Die NonstopNews-Bilder (Nacht/Tag):

  • Spurensicherung mit Koffer und weißem Anzug
  • Spusi im Treppenhaus
  • Kriminalpolizeiwagen vor dem Anwesen
  • Haus von Außen
  • Schnittbilder
  • Schwenk vom Stadthafen auf das Haus des Beschuldigten
  • O-Ton Harald Nowack, Staatsanwaltschaft Rostock:  zu neuen Erkenntnissen (11.30 Uhr)

Material vom 09. Januar: (in diesem Angebot inklusive)

  • Außenshot des Hauses, in dem die Freundinnen der jungen Frau wohnen
  • Situativer, wankender Gang zur Wohnungstür
  • Rettungswagen steht vor dem Haus
  • O-Ton und Antextbilder (Name auf Band) mit einer der Freundinnen der 21-Jährigen: ...ausführlich zum Geschehen...
  • Blick auf den Taxistand, an dem die junge Frau wieder zu sich kam
  • Schnittbilder
  • Fotos vom Einsatz am 7. Januar: Polizei und Rettungsdienst vor dem Haus, junge Frau wird gestützt und zum Rettungswagen geführt, Blick auf Handy der 21-Jährigen
  • O-Ton Harald Nowack, Staatsanwaltschaft Rostock: ...zum gegenwärtigen Ermittlungsstand..., ...Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung eingeleitet...

NEU - Material vom 13. Januar:

  • O-Ton Harald Nowack, Staatsanwaltschaft Rostock: ...zur Festnahme und den Vorwürfen gegen den Verdächtigen...

 

 

Bestellen Sie das TV-Material unter 04221 / 97 30 444 – Standort: Rostock


Videobericht zur MeldungVideobericht zur Meldung:

Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.


Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.