Ihre Werbung auf Nonstopnews.de
Ihre Werbung auf Nonstopnews.de

Tragisches Unglück bei LKW-Panne auf A9:
Mann stürzt fast 15 Meter in die Tiefe - Fahrer war aus liegengebliebenem Lastwagen ausgestiegen und muss Autobahnbrücke übersehen haben

Opfer ist offenbar auf der Stelle tot – Ursache für Sturz unklar – eventuell haben Sturmböen den Mann von der Autobahn geweht

Bildergalerie vorhanden

Datum: Dienstag, 9. Februar 2016, 22:30 Uhr

Ort: A9 bei Hormersdorf (FR Osten), Landkreis Bayreuth, Bayern

 

(sg) Eine Panne an ihrem Lastwagen hatte die beiden Polen gezwungen, auf der A9 zwischen Schnaittach und Homersdorf in Fahrtrichtung Osten auf dem Seitenstreifen zu stoppen. Der 60 Jahre alte Beifahrer versuchte unverzüglich einen Pannendienst zu organisieren. Währenddessen muss offenbar der 64-jährige Fahrer unbemerkt aus dem Fahrzeug gestiegen sein, um sich eventuell zu erleichtern oder aber einen eigenen Reparaturversuch zu unternehmen. Als der Fahrer wenig später nach seinem Begleiter schaut, ist dieser wie vom Erdboden verschwunden. Verzweifelt ruft er die Polizei zur Hilfe. Diese entdeckt den Mann dann am Fuße der Autobahnbrücke, auf der der Lastwagen zum Stehen gekommen ist. Offenbar ist der Pole unabsichtlich trotz Brückengeländer in die Tiefe gestürzt. Als die Retter den Mann in etwa 14 Metern Tiefe erreichen, ist dieser tot.

Einen Suizid schließt die Polizei aus, es muss sich offenbar um einen tragischen Unfall gehandelt haben. In Frage kommt auch, dass der Mann auf der Brücke von einer Sturmböe überrascht wurde, da zum Unglückszeitpunkt heftiger Sturm über die Autobahn fegte.

 

Die NonstopNews-Bilder (Nacht) und der O-Ton:

  • LKW am Seitenstreifen
  • Feuerwehr und Polizei vor Ort
  • Polizei bei Unfallaufnahme
  • Blick von der Brücke
  • Notarzt bei Opfer
  • Schnittbilder
  • NEU: O-Ton Christian Daßler auf Band), Polizei Mittelfranken: ...zum Vorfall..., ...targischer Unfall..., ....können nicht ausschließen, dass es wetterbedingt war, da Sturm herrschte...., .er stieg offenbar aus um auszutreten oder sich die Panne anzusehen..., ...können Suizid oder Fremdverschulden ausschließen...

 

 Bestellen Sie das TV-Material unter 04221 / 97 30 444 – Standort: Nürnberg


Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.


Sehr geehrter Kunde,

wir möchten ihnen unsere Agenturinhalte ohne störende Werbebotschaften darstellen.

Bitte nutzen Sie dazu in Zukunft unser b2b-Portal unter

www.nonstopmedia.de.

Ihre Zugangsdaten bleiben gleich, sie werden nach Login auf der dortigen Seite sofort auf die bekannten Inhalte von NonstopNews weitergeleitet - werbefrei.

Diesen Hinweis ausblenden.