Aktuelle Meldungen

bremen
Donnerstag, 26. Februar 2015, ca. 05.00 Uhr
Bremen - Arsterdamm
News-Nr.: 20183
Bildergalerie vorhanden Zusatzinfos vorhanden

(gs) Bei einem Brand an und in einem Mehrfamilienhaus im Bremer Stadtteil Kattenturm sind am frühen Donnerstagmorgen zwei Personen schwer verletzt worden. Sogar Lebensgefahr sei in einem Fall laut Medienberichten nicht ausgeschlossen.

Der Brand war zunächst in einem rückseitigen Anbau ausgebrochen und von dort aus in den Keller des Mehrfamilienhauses übergegriffen. Dort breitete sich das Feuer zügig aus und löste eine extreme Rauchentwicklung aus, die sich über das Treppenhaus in alle Wohnbereiche ausbreitete. Die eintreffende Feuerwehr musste eine Person aus dem Eingangsbereich retten, eine zweite fanden die Rettungskräfte in einer verqualmten Wohnung im ersten Obergeschoss. Diese wurde über eine Leiter vom Balkon gerettet. Beide Bewohner erlitten zum Teil sehr schwere Rauchvergiftungen und kamen in eine Klinik,.


Mehr
baden_wuerttemberg
Donnerstag, 26. Februar 2015, 00.00 Uhr
Mannheim, Baden-Württemberg
News-Nr.: 20182
Bildergalerie vorhanden

(gs/ots) Wildwest-Szenen mitten in der beschaulichen Innenstadt von Mannheim: In der Nacht sind im Verlauf einer heftigen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen drei Personen durch Messerstiche zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Bei den jagdähnlichen Szenen durch die City sollen laut Polizei auch mehrere Schüsse gefallen sein.

Nach den ersten Erkenntnissen des Kriminalkommissariats Mannheim soll die Auseinandersetzung vor einer Gaststätte begonnen und sich dann über den Marktplatz bis in andere Innenstadtbereiche fortgesetzt haben. Auf dem Weg dorthin sollen auch mehrere Schüsse gefallen sein, so die Polizei. Bei der anschließenden Spurensicherung, bei der auch Suchhunde der Polizeihundestaffel zum Einsatz kamen, wurden zwei Patronenhülsen sichergestellt. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind derzeit noch unbekannt. Auch zu den beiden Personengruppen liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor. Bei Eintreffen der ersten Streifen am Tatort waren bis auf die drei Verletzten sämtliche Beteiligten geflohen.


Mehr
niedersachsen
Donnerstag, 26. Februar 2015, ca. 00.30 Uhr
bei Meine, LK Gifhorn, Niedersachsen
News-Nr.: 20181

„Da hat einer eine feurige Spur gezogen...“
Gleich drei Brände in kürzester Zeit fordert die Feuerwehr aufs Äußerste: Wochenendhaus niedergebrannt, zwei Strohlager in Flammen

Einsatzkräfte gehen von Brandstiftung aus: Strohballen fangen nicht von selber Feuer und Wochenendhaus hatte keine Energieversorgung – Achtwehren mit 100 Kräften im Dauereinsatz

Bildergalerie vorhanden

(gs) „Da hat einer eine feurige Spur gezogen“, so die Einschätzung von

Gemeindebrandmeister Hermann Schölkmann. Gleich dreimal brannte es in kürzester Zeit auf engstem Raum in der Nacht und die Löscharbeiten forderten die Kameraden der Feuerwehr aufs Äußerste.

Zunächst war ein Wochenendhaus mitten in einem schwer zugänglichen Waldgebiet bei Gravenhorst in Flammen aufgegangen. Noch vor Abschluss der Löscharbeiten ereilte die Leitstelle dann der nächste Notruf: Bei Rötgesbüttel stand plötzlich ein großes Strohlager lichterloh in Flammen. 200 Rundballen fielen dem Feuer zum Opfer. Fast parallel dann Alarm in der Nachbargemeinde, auch dort bei Calberlah stand ein Strohlager mit 50 Ballen in Brand.


Mehr
niedersachsen
Mittwoch, 25. Februar 2015, ca. 11:00 Uhr
Gifhorn, Niedersachsen
News-Nr.: 20180

Gifhorn:
LKW-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen in Seitenstraße - 74-Jähriger wird überrollt und tödlich verletzt

Rettungskräfte können dem Mann nicht mehr helfen - Sachverständige untersuchen den Unfallhergang

Bildergalerie vorhanden

(ah) Tödlicher Unfall in Gifhorn: Im Ortsteil Gamsen wurde ein 74-jähriger Radfahrer von einem abbiegenden LKW erfasst und tödlich verletzt.

Ersten Angaben zufolge wollte der LKW-Fahrer von einer Hauptstraße in eine Nebenstraße abbiegen und übersah dabei offensichtlich den Radfahrer. Der Rentner wurde von dem Lastwagen überrollt; die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen.


Mehr
niedersachsen
Mittwoch, 25. Februar 2015, ca. 09:00 Uhr
Aurich, Niedersachsen
News-Nr.: 20179

Prozessauftakt in Aurich:
19-Jähriger steht wegen der brutalen Misshandlung einer Sechsjährigen auf Spielplatz vor Gericht

Anklage wegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung und schwerem sexuellen Missbrauch eines Kindes - Täter geständig - Spielende Kinder hatten das schwerst verletzte Mädchen gefunden und sofort Hilfe geholt - Öffentlichkeit aus Opferschutzgründen weitgehend vom Prozess ausgeschlossen

Bildergalerie vorhanden

(ah) Die Tat im vergangenen August erschütterte eine ganze Region: Eine Sechsjährige wurde auf einem Spielplatz im ostfriesischen Upgant-Schott brutal misshandelt. Spielende Kinder hatten das schwerst verletzte Mädchen gefunden und sofort Hilfe geholt.

Aufgrund von Bildern aus der Videoüberwachung des Spielplatzes konnte eine Phantomzeichnung erstellt werden und durch diese Zeichnung konnte schließlich ein Tatverdächtiger ermittelt und festgenommen werden.


Mehr
sachsen
Mittwoch, 25. Februar 2015, ca. 09:00 Uhr
Bautzen, Sachsen
News-Nr.: 20178

Prozessauftakt in Bautzen:
Rettungssanitäter soll Ex-Freundin und Arbeitskollegin mehrfach vergewaltigt haben, nachdem er ihnen ein Schlafmittel verabreicht hatte

Anklage wegen Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung - 30-Jähriger bestreitet, den Frauen das Schlafmittel verabreicht zu haben

Bildergalerie vorhanden

(ah) Vor dem Landgericht Bautzen begann am Mittwoch der Prozess gegen einen 30-jährigen Rettungssanitäter, dem vorgeworfen wird, seine ehemalige Lebensgefährtin sowie eine Arbeitskollegin jeweils mehrfach vergewaltigt zu haben. Vor den Taten soll er den Frauen das Medikament "Dormicum" in alkoholischen Getränken verabreicht haben, um sie zu narkotisieren.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann daher Vergewaltigung und gefährliche Körperverletzung vor; der 30-Jährige bestreitet, den Frauen das Medikament verabreicht zu haben.


Mehr
nordrhein_westfalen
Dienstag, 24. Februar 2015, 19.00 Uhr
Siegburg, Rhein-Sieg-Kreis, Nordrhein-Westfalen
News-Nr.: 20176

Großbrand bei Traditionsbäckerei:
Flammen schlagen mehrere Meter hoch aus dem Dach – Produktions- und Lagerhalle von Großbäckerei steht in Vollbrand

Meterhohe Flammen on Tape! - 400qm große Halle brennt komplett nieder – Großaufgebot an Einsatzkräften vor Ort

Bildergalerie vorhanden Zusatzinfos vorhanden

(mum) Ein Großbrand hat am späten Dienstagabend die Lager- und Produktionshalle einer Großbäckerei in Siegburg zerstört. Kurz vor 19 Uhr bemerkte ein Zeuge Flammen im Obergeschoss des Gebäudekomplexes. „Wir haben bereits bei der Anfahrt aus größerer Entfernung Feuerschein erkannt“ erklärt Einsatzleiter Thomas Glatz. Als er schließlich vor Ort eintraf war für ihn und seine Mannschaft höchste Eile geboten. Sofort leitete er einen großangelegten Wasserwerfereinsatz über eine Drehleiter und einen Teleskopmast ein um die Flammen von oben niederzudrücken.


Mehr
niedersachsen
Dienstag, 24. Februar 2015, ca. 07:30 Uhr
Landstraße zwischen Neerstedt und Kirchhatten, Landkreis Oldenburg, Niedersachsen
News-Nr.: 20175

Glätteunfälle im Nordwesten:
Fahranfängerin gerät auf dem Weg zur Schule mit älterem 3er-BMW auf spiegelglatter Straße ins Rutschen – Wagen dreht sich, entgegenkommendes Fahrzeug prallt ins Heck – BMW landet genau zwischen zwei Bäumen im Gebüsch - Riesenglück: Keine Verletzten

Wagen verfügt über keine Airbags – Junge Fahrerin hatte noch zwei Freunde im Wagen dabei – Zahlreiche Unfälle in der Region – Fahranfängerin im O-Ton: "Ich habe echt lange darauf gewartet, dass ich das Auto fahren darf - dann darf ich's fahren und jetzt ist es weg"

Bildergalerie vorhanden Zusatzinfos vorhanden

(ah) Überfrierende Nässe hat am Dienstagmorgen im Nordwesten für spiegelglatte Straßen und somit auch für zahlreiche Unfälle gesorgt. So auch auf einer Landstraße zwischen Neerstedt und Kichhatten im Landkreis Oldenburg: Hier geriet eine junge Frau mit ihrem älteren 3er-BMW ins Rutschen, so dass sich der Wagen drehte, von einem entgegenkommenden PKW am Heck erfasst wurde und schließlich genau zwischen zwei größeren Bäumen im Gebüsch neben der Fahrbahn landete.


Mehr
niedersachsen
Montag, 23. Februar 2015, ca. 23:15 Uhr
Leer, Niedersachsen
News-Nr.: 20174

Unfalldrama am Leeraner Hafen:
Frau stürzt mit PKW über Kaimauer und versinkt im Wasser - Taucher können Frau und ihren Hund nur tot bergen

Frau hatte möglicherweise Gas und Bremse verwechselt oder Orientierung verloren und war Treppe zum Ufer hinuntergefahren – Dort war sie direkt zwischen Absperrungspfeilern hindurch ins Wasser gestürzt – Aufwändige Suchaktion im eiskalten Wasser

Bildergalerie vorhanden

(gs) Drama am Leeraner Hafen: Eine Frau ist am Abend mit ihrem Kleinwagen ins Hafenbecken in der Innenstadt gestürzt und sofort versunken. Taucher konnte die Frau nur noch tot bergen.

Nach ersten Informationen war der Wagen aus unbekannter Ursache eine Treppe zum Ufer hinuntergefahren und war unten direkten zwischen zwei massiven Pfeilern hindurch durch das Holzgeländer gebrochen und ins Wasser gestürzt. Eine kurz darauf eintreffende Polizistin sprang sofort ins Wasser, um der eingeschlossenen Frau zu helfen, aber der Wagen versank zu schnell im eiskalten Wasser. Taucher der Feuerwehr rückten an. Doch sie mussten das Auto zunächst orten. Als es schließlich gelungen war, die Türen unter Wasser zu öffnen und die Frau zu befreien, kam bereits jede Hilfe zu spät, ein Notarzt konnte nur noch den tot feststellen. Auch ihr Hund im Wagen war ertrunken.


Mehr
niedersachsen
Montag, 23. Februar 2015, ca. 22:50 Uhr
Cloppenburg, Niedersachsen
News-Nr.: 20173

Feuer auf Geflügel-Hof:
Große Heizanlage in Flammen: Rauch dringt auch in Stallung – Einzelne Tiere verenden – Feuerwehr kann aber Schlimmeres verhindern

Holzpellets müssen mit Radladern aus Trümmern der Heizanlage geholt werden, um Glutnestern abzulöschen – Lüftung der Stallanlage rettet fast 1500 Jung-Enten

Bildergalerie vorhanden

(gs) Ein ausgedehnter Brand hat am Abend die Feuerwehrkräfte in Cloppenburg in Atem gehalten. Als die Einsatzkräfte auf dem Eier- und Geflügelhof am Stadtrand von Cloppenburg eintrafen, loderten bereits meterhohe Flammen aus der Stirnseite eines großen Entenstalls. Dort war eine große Pellet-Heizanlage in Brand geraten. Das Feuer drohte auch auf den Stall überzugreifen, zumindest Drang bereits Qualm in den Stall ein. Die Feuerwehr sorgte sofort für eine ordentliche Durchlüftung, um die Tiere zu schützen. Dies gelang, nur wenige Tiere der etwa 1500 Jung-Enten verendeten in Folge des Brandes. Das Heizkraftwerk brannte jedoch völlig nieder. Zum Ablöschen der eingelagerten Pellets musste ein Radlader das Material aus den Trümmern holen. Die Höhe des entstandenen Schadens ist noch unklar.


Mehr