Aktuelle Meldungen

niedersachsen
Donnerstag, 31. Juli 2014, ca. 10:00 Uhr
A1 Fahrtrichtung Bremen, nahe AD Stuhr, Niedersachsen
News-Nr.: 19080

Schwerer Unfall auf Fahrt in den Urlaub endet glimpflich:
Wohnmobil gerät auf der A1 nach Reifenplatzer ins Schleudern und stürzt auf Seite - Familie kommt mit dem Schrecken davon

Rentnerehepaar und Enkelkind befanden sich auf dem Weg in den Urlaub - Glücklicherweise werden keine weiteren Fahrzeuge in den Unfall verwickelt - Kilometerlanger Stau auf der Autobahn - Drei O-Töne, unter anderem mit dem Fahrer des Wohnmobils: "Ein Mist ist das! Wer ist schon fröhlich, wenn einem so etwas passiert?"

Bildergalerie vorhanden

(ah) Ein schwerer Unfall auf der A1 nahe Bremen endete am Montagvormittag glücklicherweise sehr glimpflich: An einem Wohnmobil, in dem sich ein Rentnerehepaar aus dem Sauerland mit ihrem  Enkelkind auf dem Weg in den Urlaub befanden, platzte ein Hinterreifen, so dass das Fahrzeug ins Schleudern geriet und auf die Seite stürzte.Gegenstände wirbelten umher; die Frau im hinteren Bereich des Fahrzeuges wurde praktisch unter Polstern begraben.


Mehr
sachsen
Mittwoch, 30. Juli. 2014, ca. 22:30 Uhr
B178 bei Löbau, Landkreis Görlitz, Sachsen
News-Nr.: 19079

B178 bei Löbau:
Lastwagen mit 20 Tonnen Puten gerät ins Schleudern, stürzt auf Seite und blockiert Bundesstraße

Schwierige Bergungsarbeiten – B178 voll gesperrt – Etwa 50.000 Euro Sachschaden

Bildergalerie vorhanden Zusatzinfos vorhanden

(ah) Ein schwerer LKW-Unfall hat am Mittwochabend für eine Vollsperrung der B178 bei Löbau gesorgt: Ein mit 20 Tonnen lebenden Puten beladener Lastwagen war aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen, worauf der Fahrer gegenzulenken versuchte, die Kontrolle verlor und das Fahrzeug schließlich auf die Seite stürzte, so dass beide Fahrstreifen blockiert wurden.

Der 41-Jährige blieb bei dem Unfall unverletzt; zahlreiche Puten verendeten. Es entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro. Während der aufwändigen und schwierigen Bergungsarbeiten, die bis in den Morgen hinein andauerten, blieb die Bundesstraße gesperrt.


Mehr
schleswig_holstein
Donnerstag, 31. Juli 2014, ca. 02:00 Uhr
Hammoor, Landkreis Stormann, Schleswig-Holstein
News-Nr.: 19078

Schon wieder ein Brandstifter?
Erneut gehen etliche Stroh-Rundballen in Flammen auf

Mehrere Pferde flüchten vor den Flammen - Feuerwehr muss im nächtlichen Einsatz aufgestapelte Rundballen löschen

Bildergalerie vorhanden

(fk) Ein unheimliches Gefühl umgibt diesen Einsatz: Ist wieder ein Brandstifter unterwegs? In der Nacht zu Donnerstag brannten bei Hammoor wieder etliche Rundballen und ein Unterstand für Pferde. Die Tiere hatten Glück und konnten sich gerade noch ins Freie retten. Sofort nachdem das Feuer gemeldet wurde, rückte die Feuerwehr mit mehreren Kräften an, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Nur durch einen schnellen Einsatz konnten die freiwilligen Helfer das Übergreifen der Flammen auf einen angrenzenden Kornacker verhindern. Warum es zu dem Feuer kam muss nun die Polizei ermitteln. Da es in der Region seit fast einem Jahr immer wieder zu unerklärlichen Bränden kommt wird Brandstiftung nicht ausgeschlossen.


Mehr
niedersachsen
Donnerstag, 31. Juli 2014, ca. 02:00 Uhr
Angerstein in Nörten-Hardenberg, Landkreis Northeim, Niedersachsen
News-Nr.: 19077

Familie entgeht knapp einer Katastrophe:
Feuer greift von Garage auf Wohnhaus über - Zwei PKW völlig ausgebrannt - Familie kommt bei den Schwiegereltern unter

Feuerwehr ist mit Großaufgebot vor Ort - Flammen breiten sich rasch aus - Amateurbilder vorhanden - 200.000 Euro Schaden

Bildergalerie vorhanden

(fk) Das hätte für die Familie im niedersächsischen Angerstein in einer Katastrophe enden können. In der Nacht zu Donnerstag gerieten aus noch ungeklärter Ursache die beiden Autos der Familie, die Garage sowie das Carport in Brand. Trotz des schnellen Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus nicht verhindert werden. Der Giebel des Hauses fing ebenso Feuer. Nach ersten Erkenntnissen soll das Feuer zuerst in der Garage ausgebrochen sein. Eine 50-jährige Bewohnerin kam mit einem Schock ins Krankenhaus. Das Haus ist für die Familie zur Zeit unbewohnbar, sie kamen bei den Schwiegereltern unter. Zur Stunde hat die Polizei die Brandursachenermittlung aufgenommen. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden am Haus und den beiden PKW auf gut 200.000 Euro.


Mehr
niedersachsen
Mittwoch, 30. Juli 2014, ca. 20:00 Uhr
B 213 bei Brettdorf, Landkreis Oldenburg, Niedersachsen
News-Nr.: 19076

Schwerer Unfall mit acht Verletzten, darunter fünf Kinder:
Vollbesetzter Kleinbus will auf Bundesstraße 213 einbiegen und übersieht dabei durchfahrendes Taxi

Ein Kind muss mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen werden - Feuerwehr versucht mit Teddybär verletztes Kind zu beruhigen

Bildergalerie vorhanden Zusatzinfos vorhanden

(et) Ein kleiner Flüchtigkeitsfehler forderte am späten Mittwochabend auf der B 213 bei Brettdorf in Niedersachen acht Verletzte.

Der Fahrer eines vollbesetzten Kleinbusses wollte von Brettdorf kommend auf die B 213 auffahren und hat dabei offensichtlich ein gerade durchfahrendes Taxi völlig übersehen. Der Taxifahrer konnte dem Hindernis nicht mehr ausweichen und prallte fast ungebremst in die hintere Fahrerseite des Kleinbusses. Durch die Wucht wurde der Bus herumgeschleudert und das Hinterrad des Busses von der Achse gerissen. Alle sieben Insassen des Busses wurden bei dem schweren Unfall verletzt, darunter fünf Kinder im Alter zwischen vier und acht Jahren. Ein hinten links sitzendes Kind erlitt schwerste Verletzungen und musste noch vor Ort von einem Notarzt versorgt werden. Dabei kam diesmal sogar ein von der Feuerwehr immer mitgeführter Plüschteddy zum Einsatz, mit dem das Kind beruhigt und von seinen Schmerzen abgelenkt werden soll. Anschließend musste der Junge mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Die anderen vier Kinder, die beiden Erwachsenen und der Taxifahrer mussten von einem Großaufgebot an Rettungskräften in umliegende Krankenhäuser verteilt werden.


Mehr
sachsen
Mittwoch, 30. Juli 2014, ca. 16:00 Uhr
Kottmarsdorf, Landkreis Görlitz, Sachen
News-Nr.: 19075

Erneute Unwetter über Sachsen:
Bäche werden zu Flüssen und überschwemmen Straßen

Blitze zucken am Himmel - Autos und LKW müssen langsam durch überflutete Straßen fahren, Wasser fließt durch Gärten

Bildergalerie vorhanden

(et) Nachdem bereits am Dienstagnachmittag mehrere Ortschaften in Sachsen Gewitterschäden hinnehmen mussten, goss es am Mittwochnachmittag erneut wie aus Kübeln.

In Kottmarsdorf im Landkreis Görlitz setzte der Starkregen eine ganze Staatsstraße unter Wasser. Von den Feldern floss das braune Wasser über die Straßen. Autos und LKW kamen nur noch im Schritttempo voran. Mehrere kleine Bäche traten über die Ufer und überschwemmten die Gärten der Stadt, während sich das Gewitter mit zuckenden Blitzen am Himmel austobte.


Mehr
niedersachsen
Mittwoch, 30. Juli. 2014, ca. 08:00 Uhr
Ganderkesee, Landkreis Oldenburg, Niedersachsen
News-Nr.: 19072

Großangelegte Suchaktion nach vermisster Ajshe:
Fahrrad von verschwundenem Mädchen wird an Feld gefunden – Zahlreiche Polizisten durchsuchen Umgebung nach weiteren Spuren

16-Jährige wird seit etwa zwei Monaten vermisst – Polizei geht davon aus, dass sie von Zuhause weggelaufen ist, führt aber dennoch eine umfangreiche Suche durch

Bildergalerie vorhanden Zusatzinfos vorhanden

(ah) Auch nach zwei Monaten ist die 16-Jährige Ajshe aus Ganderkesee immer noch nicht aufgetaucht. Das Mädchen war nach dem Besuch bei einer Freundin nicht nach Hause zurückgekehrt; seither fehlt jede Spur von ihr. Die Polizei geht davon aus, dass sie – möglicherweise aufgrund familiärer Probleme - von zuhause weggelaufen ist; dennoch wurde am Mittwoch eine großangelegte Suchaktion in Schlutter bei Ganderkesee durchgeführt: Das Fahrrad der 16-Jährigen wurde dort an einem Feld gefunden.


Mehr
niedersachsen
Dienstag, 29. Juli 2014, ab 22:00 Uhr
Bad Harzburg, Landkreis Goslar, Niedersachsen
News-Nr.: 19071

Wasser kam plötzlich und massiv:
Feuerwehr muss Wohnhaus nach schweren Überschwemmungen aus Sicherheitsgründen räumen – Höfe und Keller werden überflutet – Komplette Terrasse sowie Möbel weggespült

In einer Stunde fielen bis zu 70 Liter Regen - 16 Menschen müssen ohne Vorlaufzeit ihre Wohnungen verlassen – Werte von Jahrhunderthochwasser von 2002 überschritten – Zahlreiche O-Töne

Bildergalerie vorhanden Zusatzinfos vorhanden

(ch) Es müssen chaotische Szenen sein, die sich am Abend in Bad Harzburg abgespielt haben. Mit leichterem Nieselregen zog eine dunkle Wolke auf, die auf einmal ihre Schleusen öffnete. Über 70 Liter Regen prasselten innerhalb einer Stunde auf den Ort nieder. Zuviel für Kanalisation und Natur. Aus den Gullideckeln sprudelte das Wasser wieder empor, kleine Bäche verwandelten sich binnen 15 Minuten in reißende Ströme. Keller liefen voll, Straßen wurden überflutet und Bauernhöfe standen bis zu einen halben Meter unter Wasser.


Mehr
nordrhein_westfalen
Dienstag, 29. Juli 2014, 23:15 Uhr
Bonn und Königswinter, Rhein-Sieg-Kreis, Nordrhein-Westfalen
News-Nr.: 19070
Bildergalerie vorhanden Zusatzinfos vorhanden

(ch) Der intensive Regen hat am Abend auch Nordrhein-Westfalen erreicht. Während sich im Süden und Osten schwere Gewitter ergossen haben, ist es im Westen mittlerweile vielmehr eine ausgeprägte Wolkenformation, die mit wenig Blitzen, aber viel Wasser langsam durchzieht. In Königswinter drückte das Wasser aus dem Siebengebirge ins Nachtigallental und riss große Mengen an Schlamm, Steinen und Ästen mit sich.


Mehr
niedersachsen
Dienstag, 29. Juli 2014, 18.00 Uhr
Harpstedt, LK Oldenburg, Niedersachsen
News-Nr.: 19069

Starkregen nun auch im Norden:
Ortsstraße und Gärten nach Gewitter unter Wasser

Aktuelle Bilder vom Unwetter aus dem Bereich Harpstedt im LK Oldenburg

Bildergalerie vorhanden

(gs) Der Nordwesten ist offenbar die einzige Region in Deutschland die gerade von den Wetterkapriolen verschont bleibt. Doch am Abend bekam der Norden zumindest im kleineren Rahmen auch seine Dusche ab. Ein durchziehendes Gewittergebiet ließ zum Beispiel in Harpstedt die Straßen kurzzeitig unter Wasser stehen, auch Gärten glichen eher kleinen Seenlandschaften. Nennenswerte Schäden waren nicht zu verzeichnen, auch wenn kleinere Bäume durch Gewitterböen umgerissen wurden.


Mehr